Covestro baut im Chempark Dormagen, in Thailand und den USA seine Folienproduktion aus.

Chempark Dormagen: Covestro baut die Folienproduktion aus

Der Standort im Chempark Dormagen wird weiter gestärkt, ebenso Niederlassungen in Thailand und den USA.

Der Einsatz von technische Spezialfolien, zum Beispiel für den Innenraum von Autos, wird weltweit immer gebräuchlicher. Das ist erfreulich für den Kunststoffspezialisten Covestro, zu dessen Portfolio die Herstellung genau solcher Folien aus Polycarbonat und thermoplastischem Polyurethan gehört. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, baut Covestro seine Kapazitäten deutlich aus – am Standort Dormagen sowie im thailändischen Map Ta Phut und in South Deerfield in den USA: In Guangzhou in China wird eine bereits bestehende Produktionsanlage, Fachbegriff Coextrusionslinie, aufgerüstet. Insgesamt investiert das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Euro in diese Erweiterungen, weltweit sollen dadurch mehr als 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die bei Covestro gefertigten Spezialfolien zeichneten sich durch gute Kratz- und UV-Lichtbeständigkeit aus, wirbt das Unternehmen. Durch gezielte Einstellung der Oberflächenstruktur, Additivzusatz oder Beschichtung könnten die Folien noch mit weiteren Funktionen ausgestattet werden, zum Beispiel mit einem speziellen Lichtstreuvermögen sowie mit Barriereeigenschaften. Außer in der Autoindustrie finden sie Verwendung in den Bereichen Grafik, Medizin und Gesundheit,Verpackung, Sicherheit – und bei der Herstellung von Ausweisen und Identifikationskarten.

Die Erweiterung in Dormagen soll im vierten Quartal 2020 abgeschlossen sein. Es sind mehrere neue Coextrusionsanlagen geplant. Erst im vergangenen Jahr war dort schon eine neue Produktionslinie für hochwertige, mehrschichtige Flachfolien in Betrieb genommen worden, ebenso war in diesem Zusammenhang für die entsprechende Infrastruktur und die nötigen Logistikeinrichtungen gesorgt worden. In South Deerfield im US-Bundesstaat Massachusetts werden Kapazitätserweiterungen bereits umgesetzt, im thailändischen Map Ta Phut befindet sich eine Anlage im Aufbau. Sie soll bis Ende 2019 fertiggestellt werden. „Mit diesem Kapazitätsausbau investieren wir in zukunftsträchtige Technologien und Anwendungen“, sagt Markus Steilemann, der Vorstandsvorsitzende von Covestro. „Die innovativen Hightech-Werkstoffe bieten Lösungen für künftige Herausforderungen und leisten ihren Beitrag, um die Welt lebenswerter zu machen.“

  • Dormagen : Covestro baut Lack-Geschäft aus

Michael Friede, bei Covestro globaler Leiter des Segments Lacke, Klebstoffe und Spezialitäten, sagt: „Wir wollen zügig unsere globale Folienproduktion ausbauen, um die steigende Nachfrage in den Regionen zu decken. Mit modernen und effizienten Produktionsanlagen wollen wir unseren Kunden Wachstumschancen bieten und sie in ihrem Wettbewerb stärken.“ Dabei gehe es vor allem um „maßgeschneiderte“ Produkte, die vielseitige Anwendungen in verschiedenen Branchen ermöglichten, ergänzt Thorsten Dreier, globaler Leiter des Geschäfts mit Spezialfolien bei Covestro.

Die Kunden werden auch bei der Anwendung der Folien nicht allein gelassen, versichert das Unternehmen. Es gebe umfangreiche technische Unterstützung, die von Service-Centern in Dormagen, Bomlitz/Niedersachsen, Shanghai und South Deerfield koordiniert werde.