1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Corona-Krise in Dormagen: Neue Regeln für den Tierpark Tannenbusch

Corona-Krise in Dormagen : Neue Regeln für den Tierpark Tannenbusch

Wenn der Tierpark wieder geöffnet werden darf, wird der Zugang zunächst beschränkt werden müssen: auf maximal etwa 100 Personen gleichzeitig, die sich vorher digital anmelden müssen.

Zu Beginn der ersten Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus wurde der Tierpark Tannenbusch am 17. März gesperrt, weil zu viele Besucher dort ungehindert in Kontakt traten. Die Sperrung bleibt weiter bestehen, gleichwohl bereiten sich die Verantwortlichen auf eine vorsichtige Öffnung vor, wie Klaus Schmitz bestätigt. Der Geschäftsführer der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD), die den Tierpark betreibt, erklärt, dass dann ein ungehinderter Zugang zum Tierpark nicht möglich sein wird: „Wir werden dann ein digitales Buchungssystem einführen, das die Anzahl der Besucher begrenzt.“ Das sei zum Schutz der Besucher und der Mitarbeiter nötig, um den geforderten Abstand auch an der frischen Luft einzuhalten.

„Wir rechnen mit maximal 100 Personen, die sich gleichzeitig im Tierpark aufhalten dürfen“, sagt Schmitz. Der Zugang zum Tannenbusch-Tierpark werde dann nur über das Haupttor am großen Parkplatz erfolgen können, wo Kontrollen vorgesehen sind. Wenn die Entscheidung fällt, den Tierpark in Delhoven zu öffnen, braucht die SVGD noch ca. drei bis fünf Tage, um die vorbereiten Maßnahmen umzusetzen.

Jeden Tag alle Nachrichten zur Corona-Krise in Ihrer Stadt – bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter „Total Lokal“ mit täglicher Corona-Sonderausgabe!