1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Corona in Dormagen: Kinonächte vor Absage – aber Musicals und Brings

Corona-Krise in Dormagen : Kinonächte vor Absage – aber Musical-Nächte und Brings geplant

Trotz Lockerungen der NRW-Landesregierung in der neuen Corona-Schutzverordnung stehen die Zonser Kinonächte vor der Absage. Auf der Freilichtbühne Zons sind jedoch Anfang September Musical-Nächte und ein Brings-Konzert geplant.

Dreihundert anstelle von hundert Menschen – die Hürde für die Vorlage eines Hygienekonzepts ist von der Landesregierung niedriger gelegt worden, doch der große Jubel brandet bei Veranstaltern nicht auf. Im Gegenteil: In dieser Woche werden beispielsweise die Zonser Kinonächte auf der Freilichtbühne in Zons offiziell abgesagt.

In der neuesten Version der Coronaschutzverordnung werden die Personengrenzen für Veranstaltungen erhöht. Das betrifft vor allem Feste aus besonderem Anlass, insbesondere Hochzeiten, die bei Sicherstellung der Kontaktnachverfolgung der Teilnehmenden nun mit bis zu 150 Personen gefeiert werden dürfen. Gleiches gilt für Beerdigungen. Bei Kultur- und sonstigen Veranstaltungen wird der Schwellenwert, ab dem ein Hygienekonzept vorgelegt werden muss, von 100 auf 300 Personen angehoben. Die Personenbegrenzung beim Kontaktsport in der Halle wird von zehn auf 30 Personen erhöht. Auch die zulässige Zuschauerzahl wird von 100 auf 300 erhöht.

Das alles kann Verena-Aimée Oefler nicht die Sicherheit geben, die es aus ihrer Sicht bedarf, um eine solche Veranstaltungsreihe wie die Zonser Kinonächte erneut auf die Beine zu stellen. „Wir haben keine Planungssicherheit“, sagt die Film-Expertin aus Zons. Schon inhaltlich wird es schwierig, weil die Verleiher Filme zurückhalten: „Es gibt nicht viel Neues auf dem Markt. Selbst bei einer Lockerung der Maßnahmen fehlen die neuen, guten Filme.“ Hinzu kommt die Befürchtung, dass es sich wirtschaftlich nicht trägt.

Positiv gestimmt ist dagegen Veranstalter Marc Pesch, der die 3. Dormagener Musicalnacht auf der Freilichtbühne Zons vom 10. Juni auf den 4. September verschoben hat: „Wir sind auf gutem Weg und in gutem Austausch mit der Stadt, dass die Veranstaltung mit reduzierter Besucheranzahl stattfinden kann“, sagte Pesch am Montag. Er rechnet mit ungefähr 450 nachvollziehbaren Gästen statt bis zu 1000 Besuchern – mit Abstand und Alltagsmaske bis zum Platz. Und das ist noch nicht alles: Pesch plant sogar ein ganzes Veranstaltungswochenende auf der Freilichtbühne, das noch nicht genehmigt ist: Nach der 3. Musical-Nacht am 4. September soll es am 5. September eine „Best Of“-Musical-Nacht geben mit Hits von Abba bis Queen, und am 6. September würde Pesch gern ein Konzert mit Brings auf der Freilichtbühne anbieten: „Die Jungs würden gern wieder nach Dormagen kommen, nachdem die Autokonzerte so gut waren“, sagt Pesch.

Auch das Team der Ü40-Tanzparty hofft darauf, durch die Lockerungen vielleicht am 15. August eine Party für 299 Leute im Schützenhaus Dormagen anbieten zu können. Bis Ende Juli soll das feststehen.