1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Corona: Bayer produziert 50.000 Liter Desinfektionsmittel in Dormagen

Corona-Krise : Bayer produziert 50.000 Liter Desinfektionsmittel in Dormagen

Der Bayer-Standort Dormagen leistet einen beachtlichen Beitrag zum weltweiten Engagement des Unternehmens bei der Bekämpfung des Coronavirus: 50.000 Liter Desinfektionsmittel werden kurzfristig in einem Produktionsbetrieb hergestellt.

Die Idee zur schnellen Hilfe, um eine Ansteckung mit Viren zu vermeiden, kam aus den Reihen der Dormagener Mitarbeiter.

Diese Woche wurde die erste Tranche aus sechs Paletten mit Fässern in Dormagen der Kölner Berufsfeuerwehr übergeben, die die Abfüllung in kleinere Gebinde sowie die weitere Koordination bei der Verteilung an Krankenhäuser, Pflegeheime und andere medizinische Einrichtungen übernimmt. Noch vor Ostern soll eine zweite Lieferung abgeholt werden. Dormagen wird 1200 Liter Desinfektionsmittel von Bayer erhalten, Monheim 600 und Leverkusen 4000. Der größte Anteil geht an die Stadt Köln, die in den kommenden Wochen rund 26.000 Liter erhält, von denen die ersten 5000 Liter inzwischen in der Feuerwache im Stadtteil Deutz übergeben wurden.

Die Initiative ging von Bayer-Mitarbeitern im Chempark Dormagen aus, wie Martin Drafz, ein Betriebsleiter des Vielzweck-Betriebs, betont: „Wir haben uns im Betrieb die Frage gestellt, wie wir helfen können. Die Antwort war schnell gefunden, denn unser Produktionsbetrieb verfügt auf Grund seines Know-hows in der Verfahrensentwicklung über alle technischen Voraussetzungen, um kurzfristig Hand-Desinfektionsmittel herzustellen.“

  • Die Equitana lockt zehntausende Besucher nach
    Rennbahnpark in Neuss : Equitana Open Air wegen Corona in den Spätsommer verlegt
  • Die Mitarbeiter der mobilen Arztpraxis in
    Abschied von der mobilen Praxis in Gangelt : Lage entspannt sich – alle Arztpraxen offen
  • ⇥Foto: dpa
    Aktuelle Zahlen vom Mittwoch : Coronavirus – wenig Neuinfektionen im Kreis Wesel

Gemeinsam machten sich die Verfahrensentwickler, Ingenieure und Schlosser an die Arbeit und bauten eine spezielle Abfüllstation auf. Die größte Herausforderung bildete dabei nicht der Umbau der Anlage, sondern deren Reinigung. Schließlich dürfen keinerlei Rückstände von den regulär in der Anlage produzierten Wirkstoffen vorhanden sein, weil sie das Desinfektionsmittel verunreinigen würden. „Das hat alles prima geklappt“, betont Drafz: „Die Qualität jeder Charge wird durch Laboranalysen gewährleistet, und alle behördlichen Vorgaben werden erfüllt.“

Jeden Tag alle Nachrichten zur Corona-Krise in Ihrer Stadt - bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter „Total Lokal“ mit täglicher Corona-Sonderausgabe!