1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Chempark Dormagen: Energie-Effizienznetzwerk spart CO2 ein

Chempark Dormagen : Energie-Effizienznetzwerk spart Kohlenstoffdioxid ein

37.000 Tonnen CO2-Äquivalent dauerhaft eingespart pro Jahr – das ist das Ergebnis der Kooperation von acht verschiedenen Unternehmen in den den Chemparks.

Vor rund fünf Jahren hatten sich Bayer, Covestro, Currenta, INEOS in Köln, Kronos Titan, Lanxess und sein Tochterunternehmen Saltigo sowie Nouryon (damals AkzoNobel) im Energie-Effizienznetzwerk@Chempark zusammengetan und folgten der Initiative von der Bundesregierung und Wirtschaftsverbänden.

Das Ziel damals: Energie sparen im Verbund. Insgesamt sollten im Chempark 100 Millionen Kilowattstunden (kWh) eingespart werden. Fünf Jahre später ist klar: Das Ziel wurde deutlich übertroffen. Über 130 einzelne Projekte der Netzwerk-Unternehmen haben dafür gesorgt, dass der Energiebedarf an den Niederrheinstandorten um rund 130 Millionen kWh pro Jahr gesunken ist. Zum Vergleich: Das entspricht dem Strombedarf von über 32.000 Vier-Personen-Haushalten.

Bei der virtuellen Abschlussveranstaltung des Netzwerks gratulierte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart in seiner Videobotschaft: „Ich gratuliere zu Ihrem Erfolg. Solche Effizienzgewinne sind dringend notwendig, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen.“ Currenta übernahm die Rolle des Netzwerkträgers und Moderators. Frank Hyldmar, Currenta-CEO: „Besonders in der chemischen Industrie stehen ressourcenschonende Effizienzmaßnahmen seit vielen Jahren im Fokus. Die Ziele zu einem wesentlich nachhaltigerem wirtschaften sind bekannt. Wir wollen Teil der Lösung für die Gesellschaft sein und haben mit dem Erfolg beim Energie-Effizienznetzwerk im Chempark hier einen weiteren Teil beitragen können.“

  • Frank Hyldmar: Die Entsorgung ist angespannt.⇥Foto:
    Chempark-Entsorgungszentrum : Wartungsarbeiten in Bürrig: Currenta warnt vor Geruch
  • Die Impfaktion für Mitarbeiter im  Chempark
    Impfaktion in Leverkusen : Im Chempark wird „geboostert“
  • Elisabeth Pech-Büttner und Bernd Bornewasser im
    Klimaschutz in Radevormwald : Grüne: klimaneutrale Stadt bis 2030

Der Currenta-Chef ergänzt zudem, dass die Umsetzung und Planung von Einsparungen, nachhaltigen Projekten und ressourcenschonenden Projekten in der Entscheidung der Unternehmen bleiben müsse. „Wir, die Gesellschaft benötigt gemeinsame Ziele, ein ,weiter so’ kann es nicht geben.“ Aber durch Gesetzgebung oder Vorgaben dürfe die Flexibilität und die Eigenständigkeit der Unternehmen nicht verloren gehen.

(NGZ)