Chempark Dormagen: Covestro arbeitet an hochmoderner Datenbank

Chempark Dormagen : Covestro arbeitet an hochmoderner Datenbank

Der auch im Chempark Dormagen ansässige Werkstoffhersteller Covestro möchte die Planung, den Betrieb und die Instandhaltung seiner Anlagen noch sicherer und effizienter machen. Dafür hat sich das Unternehmen externen Sachverstand gesichert: Covestro hat im vergangenen Jahr eine Partnerschaft mit dem indischen Ingenieursdienstleister L&T Technology Services (LTTS) eingeleitet, um technische Transformationsprogramme zu verwirklichen.

LTTS war jetzt auf Europatour, um technische Lösungen aus den Bereichen Künstliche Intelligenz, Digitaler Zwilling, Cybersicherheit, 5G, Internet der Dinge zu präsentieren. Covestro war dabei die erste wichtige Station. Amit Chadha, President Sales & Business Development and Executive Director bei LTTS, erkundigte sich bei Stephan Krebber (Program Director Digitalization Production and Technology - VP bei Covestro) nach dem Stand der Dinge bei der Umsetzung des Digitalisierungsprogramms.

Krebbers Antwort fiel für den Gast aus Indien offenbar zufriedenstellend aus. „„Unser Ziel ist es, Produktionsprozesse noch effizienter und nachhaltiger zu gestalten“, erklärte Amit Chadha. „Dazu müssen die Datensysteme unterschiedlichster Produktionsanlagen miteinander vernetzt werden. Unsere Ingenieure leisten hier sehr gute Arbeit und konnten bereits Unmengen von Daten sammeln und auswerten.“ Es mache ihn stolz, sagen zu können, „dass wir voll im Zeitplan liegen, um Covestro dabei zu unterstützen, die besten Standards für die Durchführung ihrer Projekte zu erreichen“.

Covestro unterhält mit OSI 2020 ein globales Digitalisierungsprogramm für Engineering, Produktion und Instandhaltung. LTTS unterstützt bei der Entwicklung von technischen Standards und Spezifikationen. Dies soll in einer konzernübergreifenden Datenbank namens „Integrated Plant and Engineering Platform“ münden.

Mehr von RP ONLINE