1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Chempark Dormagen: „Chempunkt“ öffnet Türen für einen Austausch​

Chempark Dormagen : „Chempunkt“ öffnet Türen für einen Austausch

Der Chempark Dormagen lud am Dienstag zu einem spannenden Austausch im Nachbarschaftsbüro „Chempunkt“ ein. Mehrere Stationen sorgten für Informationen und Unterhaltung.

Am Dienstag standen die Türen des Nachbarschaftsbüros „Chempunkt“ weit offen für alle, die sich für den Dormagener Chempark-Standort interessieren. Mit einem umfassenden Angebot und verschiedensten Stationen konnten bereits am Vormittag zahlreiche Besucher informiert und auch unterhalten werden. Auch Chempark-Leiter Lars Friedrich führte zahlreiche Gespräche. Ein Highlight war dabei natürlich wieder einmal der „Digitale Zwilling“, der in 3D-Ansicht durch das Gelände des Chemparks führt. Auch das Feuerwehrauto der Werkfeuerwehr, das zur Betrachtung bereitstand, begeistere Klein und Groß.

Im Fokus des Tag der offenen Türe stand außerdem die Anwerbung neuer Auszubildenden. Jene, denen ein informatives Gespräch nicht reichte, konnten mit einer VR-Brille gleich selber einen digitalen Einblick in die Chemikantenausbildung werfen. War das Interesse einmal geweckt, wurden sie sogar spontan zum „Speeddating“ für einen Ausbildungsplatz geschickt.

Gut an kamen wieder einmal die Standort-Touren, die aufgrund der Pandemie in den letzten Jahren ausfallen mussten. Insgesamt drei Mal konnten Interessierte mit einem Bus an einer Erkundungstour durch den Chempark teilnehmen. Regine Müller, Kommunikationsmanagerin des Chempark-Betreibers Currenta, erzählt: „Die älteste Teilnehmerin der Rundfahrten war 81 Jahre alt. Wir freuen uns darüber, dass wir den Menschen wieder einen Einblick geben können. Das war lange nicht möglich.“ Chempunkt-Leiter Jobst Wierich betont die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und auch Bürgermeister Erik Lierenfeld war zu Gast.

(kiba)