1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Chemikalie ausgetreten

Dormagen : Chemikalie ausgetreten

Dormagen (PeS) Mehrere Tonnen des giftigen Stoffs n-Propylchlorformiat sind am Samstagabend aus einem Kessel im Dormagener Bayer-Chemiepark ausgetreten.

16 Mitarbeiter seien in die Ärztliche Abteilung gebracht worden, acht von ihnen hatten leichte Augenreizungen, konnten jedoch nach der Untersuchung wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, berichtete Bayer-Industry-Services (BIS) am Sonntag.

Ein Mitarbeiter der Einsatzkräfte sei zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht worden.

"Er wird dort zur Vorsicht bis Montag bleiben, es geht ihm aber gut", betonte BIS-Sprecher Christian Zöller Sonntagnachmittag. Eine Gefahr für die Dormagener Bevölkerung habe nicht bestanden.

Die Flüssigkeit war gegen 22.30 Uhr in einem Betrieb des Unternehmens Saltigo ausgetreten.

Durch erhöhten Druck in einem Kessel war es offenbar zu einer Produktzersetzung gekommen, so dass die Chemikalie aus der Dichtung heraustropfte.

Der Grund für den plötzlichen Überdruck sei noch unklar, erklärte Zöller: "Die Ursachenforschung läuft, zurzeit haben wir noch keine Antwort."

n-Propylchlorformiat sei ein Zwischenprodukt, das beispielsweise bei der Herstellung von Pflanzenschutzmitteln entstehe.

  • So könnte das Multifunktionsgebäude des TuS
    Geplantes Multifunktionsgebäude in Dormagen : FC Delhoven steht hinter Projekt des TuS Hackenbroich
  • Einige der Patinnen und Paten der
    Info-Stelen in Dormagen : Schilder erinnern an die Geschichte
  • TSV-Pressespracher Detlev Zenk mit Spieler Jan
    2. Handball-Bundesliga : Dormagen gehen gegen Hagen die Kräfte aus

Die Chemikalie sei nur auf dem Gelände des Chemieparks ausgetreten, so Zöller. Die Werkfeuerwehr habe die Flüssigkeit in einem speziellen Behälter abgefangen und die Einsatzstelle zusätzlich durch eine Dampfwand und Wasserschleier abgesichert.

Der Bayer-Luftmesswagen habe sofort Punkte außerhalb des Werksgeländes kontrolliert. "Dort wurden jedoch keine erhöhten Werte festgestellt", sagte Zöller.

(NGZ)