Chemcologne ohne Teilnehmer aus Dormagen

Wettbewerb in Dormagen : Kölner Schülerin für einen Tag Chefin im Chempark

Dieses Jahr findet zum fünften Mal der Chemcologne Schüler-Wettbewerb „Meine Position ist spitze!“ statt. Zu gewinnen gab es die Chance, eine leitende Position in einem Chemieunternehmen im Rheinland für einen Tag auszuprobieren.

Die zwölf Gewinner, Schüler ab 16 Jahren, trafen sich jetzt und erfuhren, was sie in ihrem „ein-Tages-Job“ erwarten würde. „Das Rheinland ist die stärkste Chemieregion Europas und wir möchten den jungen Menschen das Potential der verschiedenen Berufsbilder in dieser Branche näher bringen“, erklärt Daniel Wauben, Geschäftsführer bei Chemcologne. Diese Botschaft hat die Dormagener Schüler offenbar nicht genug erreicht, denn nur zwei Schüler haben sich beworben. Die Stelle im Dormagener Chempark bekommt eine Schülerin aus Köln. „Das Mädchen, das die Stelle bekommen hat, hatte mit Abstand die beste Bewerbung“, erklärt Chempark-Pressesprecher Mauritz Fänger-Montag. Die Dormagener Bewerber hätten keine Chance gehabt.

Obwohl der Dormagener Chempark sich bemüht, die junge Generation durch viele verschiedene Projekte zu erreichen, ist es ihm in diesem Fall nicht wirklich gelungen. „Es ist ein Ansporn für uns, mehr zu kommunizieren“, sagt Fänger-Montag. Zusammenarbeit mit der Presse sowie zahlreiche Informationsvideos über Social Media hätten hier nicht ausgereicht, sagt er. „Eine wichtige Rolle spielen die Lehrer und wie sehr sie das Thema in ihren Unterricht einbinden.“ Um weitere Möglichkeiten zu finden, die Schüler zu erreichen, zeigt sich der Dormagener Chempark offen für Kritik: „Wir nehmen Tipps von den Schülern an, die eine Stelle gewonnen haben.“ Insgesamt waren die Veranstalter des Chemcologne-Wettbewerbs jedoch sehr zufrieden, da die Anzahl der Bewerber von Jahr zu Jahr steigt. Bewarben sich letztes Jahr noch rund 50 Schüler, waren es dieses Jahr schon 60.

(malin)
Mehr von RP ONLINE