Chem-Cologne-Aktion: Dormagener auf Chefsessel

Chem-Cologne-Aktion: Dormagener auf Chefsessel

Zum vierten Mal startete die Brancheninitiative ChemCologne den Schüler-Wettbewerb „Meine Position ist spitze!“.

Bis Anfang Juni konnten sich Schüler ab 16 Jahren auf eine leitende Position in einem Chemieunternehmen der Region Rheinland bewerben. Nun erhalten die neun Gewinner für einen Tag die Möglichkeit, den Arbeitsalltag von unterschiedlichen Führungskräften kennenzulernen. Mit dabei ist Niklas Lambert aus Dormagen, der als Leiter Prozess- und Verfahrenstechnik bei InfraServ in Knapsack am 18. Oktober auf den Chefsessel rutscht. Bei einem gemeinsamen Treffen in Köln erfuhr er und die anderen Teilnehmer, was sie an ihrem Einsatztag erwarten wird.

Neben der Führungsposition bei InfraServ wurden diese weiteren Positionen vergeben: Leiterin Forschung und Entwicklung bei Evonik;  Leiterin Werkfeuerwehr, Leiterin Sonderabfallvebrennungsanlage, und Leiter Berufsausbildung bei Currenta; Leiter Online-Analytik und Labor bei der Shell Rheinland Raffinerie; Globale Leiterin Kunststoffadditive bei Lanxess; Werkleiterin bei AkzoNobel und Geschäftsführer bei Rhein-Erft-Akademie.

  • Dormagen : Chemiebranche sucht wieder Schüler für den Chefsessel

ChemCologne hatte seit Februar gemeinsam mit Unternehmen der chemischen Industrie aus der Region zu der Aktion „Meine Position ist spitze!“ aufgerufen. „Bei uns im Rheinland gibt es zahlreiche Chemieunternehmen und wir wollen die Schüler auf die vielschichtigen Berufsbilder in dieser Branche aufmerksam machen“, betont ChemCologne-Geschäftsführer Daniel Wauben. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist entschied eine Jury über die jeweiligen Gewinner. Am Donnerstag, 12. Juli, versammelten sich die zehn Kurzzeit-Führungskräfte zu einem Auftakttreffen. Auch die Stelleninhaber der Mitgliedsunternehmen, die einen Tag lang ihren Chefsessel räumen werden, nahmen daran teil.

Nachdem sich Schüler und Unternehmensvertreter in einer kurzen Begrüßungsrunde kennenlernten, konnten bereits erste Fragen zu den Tagesabläufen geklärt werden.

(schum)
Mehr von RP ONLINE