1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: CDU für zweiten öffentlichen Bücherschrank

Dormagen : CDU für zweiten öffentlichen Bücherschrank

Der Kulturausschuss diskutierte in seiner Sitzung gestern Abend über die Anschaffung.

Im Foyer des neuen Dormagener Rathauses steht schon einer, und er wird sehr gut genutzt: der öffentliche Bücherschrank, an dem jeder sich bedienen kann. Nutzer können dort Bücher für eine Weile ausleihen, sie können Bände austauschen oder welche dazustellen. Natürlich darf es sich stets nur um jugendfreie Lektüre handeln. Der Haken an der Sache: Der Schrank im Rathaus ist nicht nur der einzige im Stadtgebiet, sondern er ist auch nicht immer frei zugänglich, sondern "nur" zu den Öffnungszeiten des Verwaltungsgebäudes.

Der CDU-Fraktion ist das zu wenig. Sie wünscht sich einen weiteren öffentlichen Bücherschrank, der möglichst rund um die Uhr und an allen Tagen der Woche genutzt werden kann. Deshalb haben die Christdemokraten einen Antrag gestellt, der gestern Abend auf der Tagesordnung der Sitzung des Kulturausschusses stand. "Wir wollen den Kulturbetrieb bitten, in Gesprächen mit freien Trägern (zum Beispiel kulturtragenden Vereinen) in einem Dormagener Stadtteil auszuloten, ob und inwieweit solche Träger einen öffentlichen Bücherschrank errichten und betreiben, entweder geschützt in einem öffentlich zugänglichen Raum oder aber frei öffentlich zugänglich", schreiben die CDU-Politiker Wiljo Wimmer, Reinhard Hauschild und Karl Kress.

  • Meerbusch : Ärger um Kulturausschuss-Sitzung
  • Xanten : Bücherschrank kennt keine Schließzeit
  • Angermund : Bücherschrank wird viel genutzt

Wichtig ist der CDU, dass ein solcher Schrank regelmäßig auf seinen Zustand und die dort eingestellten Bücher hin überprüft wird. Die Christdemokraten schlagen vor, dass die Betreuung für die Testphase von einem Jahr von einem Verein übernommen wird, der insbesondere die eingestellten Kinder- und Jugendbücher pflegt. Die Kultur- und Heimatfreunde signalisierten schon Bereitschaft dazu, sofern der Bücherschrank in Zons aufgestellt werde. Das Büro für bürgerschaftliches Engagement solle aber auch in anderen Stadtteilen nachfragen, so der Wunsch des Kulturausschusses.

(NGZ)