1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

cbf in Dormagen organisiert den Fahrdienst für Behinderte neu

Menschen mit Handicap in Dormagen : cbf organisiert den Fahrdienst für Behinderte neu

Das Angebot soll neu organisiert werden – mit Wirkung zum 1. März. Ab diesem Datum, so informiert Annemarie Engels, die zweite Vorsitzende des cbf, werden Anmeldungen für den Behindertenfahrdienst in der Zeit von Montag bis Freitag nur noch unter einer zentralen Handynummer angenommen.

Es war ein Schock für die Verantwortlichen des Clubs Behinderter und ihrer Freunde (cbf) Dormagen: Im Dezember ereilte sie die traurige Nachricht, dass ihre langjährige Mitstreiterin Renate Kührlings unerwartet gestorben ist. Kührlings, die die Weihnachtsfeier des Vereins noch aktiv mitgestaltet hatte, war für den Behindertenfahrdienst des cbf zuständig gewesen, den sie koordiniert hatte. Aufgrund ihres plötzlichen Todes musste improvisiert werden. Jetzt aber soll das Angebot grundsätzlich neu organisiert werden – mit Wirkung zum 1. März.

Ab diesem Datum, so informiert Annemarie Engels, die zweite Vorsitzende des cbf, werden Anmeldungen für den Behindertenfahrdienst in der Zeit von Montag bis Freitag nur noch unter einer zentralen Handynummer angenommen. Dies soll die Arbeit und Organisation vereinfachen und Verwirrung vorbeugen helfen. Die Nummer lautet 0151 41682358. Angewählt werden kann sie an den genannten Wochentagen in der Zeit von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr. „Wer den Behindertenfahrdienst benötigt, muss sich bis spätestens zwei Tage vor dem Termin bei uns melden“, erklärt Annemarie Engels. Sie betont: „Alle anderen Kontaktadressen sowie Telefonnummern des Vereins gelten nicht für den Behindertenfahrdienst.“

Laut Annemarie Engels verfügt der cbf aktuell über drei Fahrer, die sich bei den Touren abwechseln können. So sei immer jemand da, um das Angebot abzudecken. Der Bus des Vereins kann auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden.

Der Club Behinderter und ihrer Freunde in Dormagen wurde im Jahr 1975 gegründet. Er versteht sich ausdrücklich als gemeinsamer Verein behinderter und nichtbehinderter Menschen. Im Vordergrund stehe die Integration behinderter Menschen in die Gesellschaft und umgekehrt die Gewöhnung der Gesellschaft an behinderte Menschen, heißt es auf der Internetseite des cbf, dem rund 250 Mitglieder angehören.

Zum Programm gehört eben auch der Behindertenfahrdienst. Er wird im Rhein-Kreis Neuss und in den angrenzenden Großstädten angeboten. Annemarie Engels und die 1. Vorsitzende Ingrid Klein waren im Dezember von Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld für ihre besonderen Verdienste ausgezeichnet worden. Klein erhielt von Lierenfeld die Silberne Ehrennadel der Stadt Dormagen, Engels die Goldene Münze.

(ssc)