Dormagen: Caritas plant neues Demenz-Café

Dormagen: Caritas plant neues Demenz-Café

Erkrankte sollen dort in ruhiger Atmosphäre gemeinsam Zeit verbringen.

Dass Menschen mit Demenz oft noch sehr mobil sind, kann eine enorme Belastung für die Familie darstellen, da die Erkrankten oft rund um die Uhr Betreuung benötigen. Hier möchte der Caritasverband helfen: So schnell wie möglich soll montags ein neues Demenz-Café im "Offenen Treff" des Mehrgenerationenhauses, Unter den Hecken 44, eröffnet werden.

In dieser Betreuungsgruppe können sich dann jede Woche von 14.30 bis 17.30 Uhr bis zu neun Menschen mit Demenz treffen. "Gesellschaftsspiele, Bewegungsübungen, von früher und heute erzählen, singen oder malen stehen nach Kaffee und Kuchen im Vordergrund", sagt Ingrid Freibeuter vom Mehrgenerationenhaus. Dies erfolgt zwar unter fachlicher, hauptamtlicher Betreuung, ist aber ohne ehrenamtliche Unterstützung nicht möglich.

Zum Aufbau des neuen Demenz-Cafés sucht die Caritas ehrenamtliche Mitarbeiter. Vor dem Start werden 40 Unterrichtseinheiten in einer achtteiligen Schulung absolviert. Diese beginnt am 1. März in Grevenbroich. Die Inhalte, die die gerontopsychiatrische Fachkraft Monika Pigorsch vermittelt, sind vor allem umfangreiche Informationen zum Krankheitsbild, zum Umgang mit Demenzerkrankten, zur Anleitung von Angeboten für die Gäste und zu Unterstützungsmöglichkeiten für deren Angehörige.

  • Kamp-Lintfort : Demenz-Café der Caritas öffnet im September

Um es einfacher zu machen, sich für einen Besuch des Cafés zu entscheiden, besucht Ingrid Freibeuter Demenzerkrankte und ihre Familien in deren gewohnter Umgebung, um vorab wichtige Dinge zu klären. Zum Beispiel, ob ein Fahrdienst benötigt wird und was für Besonderheiten zu beachten sind. "Damit wird ein Zugang geschaffen, der den Demenzerkrankten, die sich oft zu Hause zurückziehen, erleichtern soll, sich einen Nachmittag in der Woche mit Anderen zu treffen und mit ihnen einige Stunden in ruhiger Atmosphäre zu verbringen", so Freibeuter.

Da es sich um eine anerkannte Einrichtung handelt und alle Mitarbeiter geschult sind, übernimmt die Pflegekasse die Kosten von 21 Euro plus neun Euro, falls der Fahrdienst in Anspruch genommen wird.

Wer Interesse und Fragen hat, wendet sich an Ingrid Freibeuter unter der Nummer 02133 2500-107 oder per Mail unter ingrid-freibeuter@caritas-neuss.de.

(NGZ)