1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Linie NE1 in Dormagen: Bus fährt nach erneuten Schüssen vorerst andere Route

Linie NE1 in Dormagen : Bus fährt nach erneuten Schüssen vorerst andere Route

Erneut feuerten Unbekannte Schüsse auf einen Nachtbus der Linie NE 1 auf der Salm-Reifferscheidt-Allee. Zwei Scheiben zersplitterten. Busfahrer und vier Fahrgäste blieben unverletzt. Der Nachtbus fährt vorerst Haltestellen dort nicht an.

Eine knappe Woche nach den Schüssen auf einen Linienbus in Hackenbroich haben Unbekannte erneut auf einen Stadtbus gefeuert. Am Mittwoch traf es gegen 23.22 Uhr wieder die um diese Zeit eingesetzte Nachtbuslinie NE 1. Der Bus war zu diesem Zeitpunkt mit vier Fahrgästen besetzt, die mit dem Schrecken davon kamen. Nach dem erneuten Vorfall hat die Polizei reagiert und eine Ermittlungskommission eingesetzt. "Sie arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung der beiden Vorfälle in Hackenbroich", sagt Polizei-Sprecherin Daniela Dässel. "Das ist kein ,Dummer-Jungen-Streich', sondern eine Straftat." Als erste Konsequenz wird der Nachtbus vorerst die Haltestellen der Linie NE1 zwischen Claudiusstraße und Dr.-Geldmacher-Straße bis zum 19. März nicht mehr anfahren.

Der Stadtbus war dieses Mal auf der Salm-Reifferscheidt-Allee in Gegenrichtung unterwegs, als die Fahrgäste im Bereich der Einmündung zur Stommelner Straße Knallgeräusche hörten. Zeitgleich splitterte nach Angaben der Polizei das Sicherheitsglas zweier Scheiben. Die Polizei stellte vor Ort kleine Löcher in den betroffenen Scheiben fest, sie fand jedoch keine Projektile oder sonstige Geschosse, wie zum Beispiel Metallkügelchen, die mittels Luftdrucks verschossen werden. Sprecherin Dässel: "Möglicherweise prallten diese von den Scheiben ab, ohne sie zu durchschlagen. Die kriminalpolizeilichen Untersuchungen dauern noch an."

Die Polizei spricht von einer "deutlichen Parallele" zu der im Muster gleichen Tat vor einer Woche. Dort hatten Unbekannte am Donnerstag kurz vor Mitternacht an der Salm-Reifferscheidt-Allee, nahe der Haltestelle Neckarstraße, auf einen fahrenden Bus geschossen, wodurch vier Scheiben zu Bruch gingen. Auch in diesem Fall wurde keiner der drei Fahrzeuginsassen verletzt. Die Polizei tappt bislang im Dunkeln. Denn Zeugenaussagen, wonach drei Personen in Tatortnähe gesehen worden waren, "haben sich im Laufe der kriminalpolizeilichen Ermittlungen leider als nicht zielführend herausgestellt", sagt Dässel. Die Polizei geht derzeit verschiedenen Ermittlungsansätzen nach und bittet auch im aktuellen Fall um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen oder zu Personen, die möglicherweise im Bekanntenkreis mit einer solchen Tat prahlen, unter Telefon 02131 3000. In Abstimmung mit der Polizei hat sich die Stadtbus GmbH entschlossen, ab sofort den Linienweg des NE 1 zu ändern. "Zur Sicherheit unserer Fahrgäste und auch des Fahrpersonals", sagt Geschäftsführer Klaus Schmitz. Erhalten bleiben in Hackenbroich die beiden Haltestellen Kreiskrankenhaus und Elsa-Brandström-Straße. Die Haltestellen Dr.-Geldmacher-Straße, Neckarstraße, Mainstraße, Hackhauser Straße, Wieskirchenstraße und Claudiusstraße entfallen vorerst. Die tagsüber verkehrenden Buslinien sind nicht betroffen. Fragen zu den neuen Fahrtzeiten und Linienwegen beantwortet das Kundencenter persönlich oder unter 02133 19449.

(schum)