1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Bundespräsident Steinmeier Pate für Familie Damar in Dormagen

Rathaus Dormagen : Bundespräsident Steinmeier ist Pate bei Familie Damar

Der am 2. Mai geborene Muhammed Emin hat einen besonderen Paten: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Patenschaft für das siebte Kind des Dormagener Ehepaars Asiye und Ahmed-Yavuz Damar übernommen.

Bürgermeister Erik Lierenfeld hat die Urkunde für die Ehrenpatenschaft jetzt der Familie überreicht. Auch vier Geschwister und die Großeltern des jüngsten Sohnes der Familie waren beim Empfang im Neuen Rathaus dabei.

Der Bundespräsident übernimmt auf Antrag und unter bestimmten Voraussetzungen die Ehrenpatenschaft für das siebte Kind einer Familie. Die Übergabe des Patengeschenks – einen Scheck in Höhe von 500 Euro – erfolgt durch den Bürgermeister oder einen seiner Stellvertreter. Die Ehrenpatenschaft hat symbolischen Charakter und ist mit einer Taufpatenschaft nicht zu vergleichen. Der Bundespräsident bringt so die besondere Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien zum Ausdruck und stellt die besondere Bedeutung heraus, die Familien und Kinder für das Gemeinwesen haben. Die Ehrenpatenschaft soll mit dazu beitragen, das Sozialprestige kinderreicher Familien zu stärken.

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU - l)
    Nach Rücktritt der Familienministerin : Steinmeier entlässt Giffey am Nachmittag offiziell aus dem Amt
  • Nahost-Reise : Maas hat es wenigstens versucht
  • Nach Beschwerde über „Ballermannerisierung Grevenbroichs“: : Veranstalter wandern mit dem Mallorca-Festival nach Dormagen ab

Die Anträge der Familien auf Übernahme der Ehrenpatenschaft sind dem Bundespräsidialamt über die örtlich zuständige Stadtverwaltung zuzuleiten. Der Bundespräsident stellt nach Prüfung der Voraussetzungen eine Urkunde über die Annahme der Ehrenpatenschaft aus. Seit 1949 wurden insgesamt rund 80.285 Ehrenpatenschaften übernommen (Stand: 31.12.2017). Im Jahr 2017 waren es 460, davor 500 (2016),  550 (2015), 600 (2014).