Bürgermonitor Dormagen: Der Tempo-Blitzer" ist abgebaut

Bürgermonitor Dormagen : Der Tempo-„Blitzer“ ist abgebaut – die Kreuzung wird umgestaltet

Sie war Dormagens Unfall-Kreuzung Nummer eins: Die Ampelkreuzung der Landstraßen 280/380. In der Verkehrsunfallbilanz der Kreispolizei gehörte sie 2017 zu den zehn „Unfallhäufungsstellen“ im Rhein- Kreis.

Von der tiefer liegenden Landstraße 380 aus Nievenheim kommend werden die Autofahrer von denen, die ihnen auf der Franz-Gerstner-Straße entgegenkommen und links auf die Provinzialstraße nach Delhoven abbiegen wollen, schlechter gesehen.
Beim Linksabbiegen krachte es immer wieder an dieser Kreuzung, auch weil oft gerast wird. Daher installierte die Stadt einen Tempo-„Blitzer“, der am 14. Dezember 2017 scharf geschaltet wurde – als Provisorium, bis die Kreuzung komplett umgebaut wird. Die Mietkosten für den „Blitzer“ betragen laut Stadt etwa 88.000 Euro inklusive aller Kosten wie Fundament, Miete, Strom und Datenübertragung. Die Einnahmen aus den Knöllchen fließen in die Stadtkasse.
Der „Blitzer“, der laut Stadt nur bis zum 30. April 2019 genehmigt war, ist inzwischen abgebaut. Er hat sich bewährt: In dieser Zeit ereignete sich an der Unfall-Kreuzung kein schwerer Unfall. Die Tempomessanlage musste auch weichen, weil sie für die Umgestaltung der Kreuzung im Weg gestanden hätte, die der Landesbetrieb Straßen NRW im Sommer angehen wird. Die Maßnahme ist ausgeschrieben worden, noch läuft das Vergabeverfahren.
Die Kreuzung, auf der es immer wieder zu Zusammenstößen kam, soll neben der Mittelspur zusätzliche Abbiegespuren bekommen – für Rechts- und Linksabbieger und in jede Fahrtrichtung. Die Gesamtkosten werden rund 1,5 Millionen Euro betragen. Der Baustart soll noch im Juni erfolgen, bis September soll der rund zwölf Wochen dauernde Umbau, dessen Hauptarbeiten in den Sommerferien liegen, abgeschlossen sein. cw-