Bürgermonitor Dormagen: Aufzug an bröckelnder Treppe noch nicht klar

Bürgermonitor Dormagen : Die bröckelnde Treppe soll barrierefrei(er) werden – Aufzug noch in der Diskussion

Das Hinauf- und Hinabsteigen auf der steilen Treppe, die von der „Rathauspassage“ hinter der Sparkasse vom Rathausplatz zur Straße „Unter den Hecken“ führt, ist zurzeit wieder erschwert. Immer wieder lösen sich Betonstücke von den unebenen Stufen.

Der bröckelige Belag muss regelmäßig ausgebessert werden. Daher wurde eine Komplettsanierung vorgeschlagen, in die auch die Möglichkeit, einen Aufzug zu installieren, einbezogen wird.
Nachdem der erste Verwaltungsvorschlag für eine Sanierung mit Aufzugs-Einbau im Juni 2018 von der Politik zum Nachbessern auch wegen zu hoher Kosten an die Stadt zurückgegeben wurde, gibt es seit diesem Frühjahr eine neue Berechnung, die einen Aufzug neben der Treppe vorsieht. Die Gesamtkosten liegen bei ca. 340.000 Euro – 120.000 Euro mehr als für eine grundlegende Sanierung der viel genutzten Wegeverbindung.
Während die Politik noch nach der richtigen Lösung sucht, haben sich zahlreiche Vereine für die Aufzugslösung positioniert, darunter die Werbegemeinschaft City-Offensive Dormagen (CiDo), der Seniorenbeirat, der Club Behinderter und ihrer Freunde (cbf) und der Sozialverband VdK. Auch die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) unterstützt die Barrierefreiheit für Behinderte, Kranke und junge Familien.
Die Entscheidung wurde Anfang Mai vertagt, das Thema soll auf die Tagesordnung des nächsten Hauptausschusses am 27. Juni gesetzt werden. Bis dahin möchte die CDU wissen, was der Eigentümer zu den Plänen sagt, für die bisher 220.000 Euro im Wirtschaftsplan des städtischen Eigenbetriebs für 2019/20 eingestellt sind. Die restlichen 120.000 Euro müssten noch eingeplant werden. Auch die Gestaltung soll nochmals geprüft werden. cw-

Mehr von RP ONLINE