1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Bücherwurm von Beruf

Dormagen : Bücherwurm von Beruf

Claudia Schmidt leitet seit 1998 die Stadtbibliothek in Dormagen. In der Zeit hat sie die Revolution der neuen Medien miterlebt, die ihren Arbeitsalltag gründlich verändert hat.

Welches Lieblingsbuch hat jemand, der seinen Tag zwischen Regalen verbringt, die vollgestopft sind mit 46 000 Büchern? Claudia Schmidt (45) überlegt kurz, zieht den Mundwinkel hoch, und antwortet diplomatisch: "Ein absolutes Lieblingsbuch habe ich nicht. Dafür gibt es einfach zu viel Literatur." Die Leiterin der Stadtbibliothek Dormagen ringt einen Moment mit sich und fügt dann hinzu: "Als Jugendliche habe ich Homo Faber von Max Frisch sehr gemocht – außerdem lese ich gerne Krimis."

Bücher? Neue Medien!

Doch was heißt schon Bücher? Wer heute von der Stadtbibliothek spricht, der redet über Medien: CDs, DVDs, CD-Roms – ja, auch Bücher. Claudia Schmidt hat die Revolution der neuen Medien wie im Zeitraffer miterlebt. Seit 1992 ist sie bei der Bücherei angestellt, seit 1998 die Chefin von zwölf Angestellten und zwei Azubis. "Die Informationsvermittlung ändert sich stündlich", sagt sie.

Den Sprung ins Netz hat die Institution darum längst gemacht. "Wir ,twittern', haben auch ein Profil bei ,Facebook', Anfragen an uns können auch per Mail gestellt werden und Bücher von zu Hause verlängert werden", sagt Schmidt. Web 2.0, Interaktivität lauten die Zauberwörter. An den ersten Internet-PC, der vor elf Jahren für die Kunden aufgestellt worden war, erinnert sie sich beinahe mit einer Art nostalgischer Wehmut.

  • Dormagen : Kinderparlamentarier testen für die Stadtbibliothek Konsolenspiele
  • Dormagen : Personalengpass: Stadtbibliothek musste schließen
  • Die neue Stadtbibliotheks-Leiterin Claudia Büchel.
    Stadtbibliothek Neuss : Claudia Büchel leitet Stadtbibliothek

Auch das Ausleihverhalten der Kunden hat sich verändert. "Belletristik läuft noch immer gut, doch der Sachbuchbereich ist rückläufig", sagt Schmidt. Viele Menschen, die früher das Fachbuch aufgeschlagen haben, "googlen".

Ihren Beruf hat Claudia Schmidt von der Pike auf gelernt. Die 45-Jährige hat Bibliothekswesen an der Universität in Köln studiert. Dabei war ihre Biografie, nachdem sie ihr Abitur am Leibniz-Gymnasium in Dormagen absolviert hatte, gar nicht so geplant. "Ich habe ursprünglich Germanistik und Anglistik auf Lehramt studiert", erzählt sie. Doch weil in den 80er Jahren die Lehrerstellen knapp waren, habe sie etwas Artverwandtes gesucht.

Von einer romantischen Aufgabe, die aus dem Lustwandeln entlang hoher Bücherwände besteht, kann allerdings keine Rede sein. Claudia Schmidts Job besteht neben der Bücherauswahl aus Managementaufgaben: Fundraising, Personal- und Finanzplanung.

Zu ihren Hobbys gehören Schwimmen und Fahrradfahren, auch Kino- und Theaterbesuche – wenn dafür die Zeit bleibt. Das Lesen ist im Leben von Claudia Schmidt allerdings klar der zentrale Bestandteil: besonders in ihrer Freizeit, aber natürlich auch für den Job. Inzwischen lebt Claudia Schmidt mit ihrer Familie in Köln. Sie ist nach dem Studium in der Domstadt geblieben. Ob ihr siebenjähriger Sohn ihre Leidenschaft schon teilt? Claudia Schmidt lacht: "Im Moment lässt er sich lieber noch vorlesen."

(NGZ)