Zirkus Laforte gastiert auf dem Schützenplatz in Horrem: Braunbären in der Zirkusmanege

Zirkus Laforte gastiert auf dem Schützenplatz in Horrem : Braunbären in der Zirkusmanege

Die Musik wird leiser und es wird ruhig im Zirkuszelt. Die Zuschauer warten gespannt auf die kommende Show. Der Vorhang öffnet sich, der Direktor betritt die Manege und verspricht "ein kleines Stück Zirkus mit viel Abwechslung".

Wer den Zirkus und die dazugehörige Atmosphäre liebt, ist am Wochenende in Horrem gut aufgehoben. Noch bis Montag gastiert am Schützenplatz der Zirkus Laforte mit seinen zehn Artisten aus vier Ländern und seinen zahlreichen Tieren. Nach jahrelanger Arbeit als Artisten, unter anderem an der Pariser Oper, gründeten Edi und Nataly Laforte vor vier Jahren einen eigenen Zirkus. Mit diesem tourten sie bereits erfolgreich durch Europa und gastieren nun zum zweiten Mal in Dormagen.

"Die Stadt hat uns sehr gefallen, und so sind wir in diesem Jahr wieder hier", erklärte Nataly Laforte. Mit im Rampenlicht steht auch die neunjährige Tochter Denise Laforte, die die Leidenschaft am Zirkus wohl von ihren Eltern geerbt hat. "Ich habe jemanden gesehen, der mit Hulla-Hoop Reifen eine Show gemacht hat und wollte es unbedingt auch selbst versuchen." Jetzt präsentiert sie in der Manege eine ausgefeilte Show und koordiniert 18 Reifen gleichzeitig an ihrem Körper. Aber nicht nur Artistik steht auf dem zweistündigen Programm der Lafortes, sondern auch eine große Anzahl der unterschiedlichsten Tierdressuren.

So springen Hunde durch ein Seil, schieben Kinderwagen oder fahren auf einem Roller durch das Zirkuszelt. Auch Ziegen und kleine Ponys zeigen vor begeistertem Publikum ihre erstaunlichen Kunststücke. Ob sie sich nun bei Walzermusik langsam um aufgebaute Hürden drehen oder keck durch die Reihen springen: Im Zirkus ist immer etwas los. Hauptattraktion des Familienzirkus sind aber eindeutig die Braunbären von Direktor Edi Laforte, der selbst einer der berühmtesten Tierdresseure in Europa ist.

Die drei Bären fahren in der Manege Roller oder Motorrad, balancieren auf einer Kugel und fressen dem Dompteur scheinbar aus der Hand. Für die Comedy im Zirkus sorgen die Forys mit einem betrunkenen Kellner und einem Gast, der eigentlich nur etwas zu essen bestellen möchte. Das dies doch nicht so einfach wird, muss der Gast dann doch einsehen, denn der Kellner spuckt in Gläser, reinigt diese mit staubigen Tüchern und wirft Spaghettis in das Publikum. Typische Situationskomik im Zirkus, die jeden Liebhaber erfreuen dürfte.

Insgesamt bieten die Lafortes ein ausgewogenes Zirkusprogramm mit viel Abwechslung, Erstaunlichem und Komischen. Zu sehen ist die Show noch jeden Tag um 15 Uhr am Horremer Rübeweg, am Sonntag gibt es noch eine zweite Vorstellung um 11 Uhr. Am letzten Tag des Gastspiels in Dormagen gibt es am Montag einen Familientag mit ermäßigten Preisen auf allen Sitzplätzen. damü

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE