1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Brauchtum in Dormagen: Nievenheimer Schützen für Corona-Hilfe ausgezeichnet

Brauchtum in Dormagen : Nievenheimer Schützen für Corona-Hilfe ausgezeichnet

Der Corona-Sonderpreis der Sparkasse Neuss geht an die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath für ihre Aktion „Schützen helfen“.

Anderen Menschen helfen, die gerade zu Beginn der Corona-Pandemie zu Hause blieben und auf fremde Hilfe angewiesen waren – dafür riefen die die Schützen aus Nievenheim und Ückerath die Aktion „Schützen helfen“ ins Leben. An der konnten sich nicht nur Mitglieder der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Nievenheim-Ückerath beteiligten. Für das Gesamtpaket der Aktion „Schützen helfen“ zeichnete die Sparkasse Neuss die Bruderschaft nun mit dem Corona-Sonderpreis aus.

„Mit der Aktion wollen wir älteren und hilfsbedürftigen Bürger in Nievenheim und Ückerath vor allem bei Einkäufen aber auch darüber hinaus unterstützen“, erklärte Brudermeister Bernd Meuter zum Start im März. sollen. In der Anfangszeit der Corona-Pandemie setzten die Schützen auch Zeichen für ihre Verbundenheit mit der Kirche: So zog Brudermeister Bernd Meuter mit Bezirkspräses Diakon Michael Offer nach Ostern und mit Pfarrer Klaus Koltermann an Fronleichnam in einer stillen Prozession durch die Straßen, um den Segen an die daheim gebliebenen zu spenden. Das alles floss mit in die Auszeichnung mit dem Sonderpreis ein.

Kurz vor dem eigentlichen Schützenfestwochenende Mitte Juli wurde der Preis übergeben. „Eine tolle Auszeichnung für die Sebastianer“, sagte Schriftführer Bernd Klophausen. Mit einem Schützen-Onlinefest sorgte die Bruderschaft dann für große Online-Resonanz als „Ersatz“. „Auch wenn nichts ein echtes Schützenfest ersetzen kann, wollten wir durch Videos doch Freude ins Doppeldorf bringen“, so Klophausen. Zu den jeweiligen Antretezeiten der im Normalfall stattfinden Umzüge wurde ein entsprechendes Video aus vergangenen Jahren online gesetzt. „Sicherlich war hier der große Zapfenstreich zur Verabschiedung des 2019 verstorbenen ehemaligen Regimentsoberst Reinhard Skusa nur ein Höhepunkt des ganzen Ablaufs“, so der Schriftführer.