1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen/Düsseldorf: Brand in Altenheim - Mittwoch beginnt der Prozess

Dormagen/Düsseldorf : Brand in Altenheim - Mittwoch beginnt der Prozess

Für Polizei und Feuerwehr war es Anfang März ein Großeinsatz: Über 80 Helfer waren vor Ort, als es als abends im Alten- und Pflegeheim "Haus Hildegard" brannte. Schon kurz nach dem Feuer war klar: Der Brand ist vorsätzlich gelegt worden.

Die mutmaßliche Brandstifterin muss sich nun ab Mittwoch vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten. Ella K. (Name geändert) soll am Tatabend aus Verärgerung über zwei Mitbewohnerinnen die Matratze ihres Bettes angezündet haben — so steht es in der Anklage der Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Vom Bett aus sollen sich die Flammen rasend schnell ausgebreitet haben. Das Zimmer der mutmaßlichen Brandstifterin wurde komplett zerstört, Rauchgase breiteten sich im ganzen Gebäude aus, die erste Etage war erheblich verrußt. Mitarbeiter des Heimes griffen in höchster Not selbst zum Feuerlöscher, konnten die Flammen aber nicht löschen.

Gefahr für die Allgemeinheit

Erst die Feuerwehr bekam den Brand in den Griff. Knapp 40 Heimbewohner allerdings mussten das Gebäude verlassen . Es entstand ein Sachschaden von rund 40 000 Euro. Ella K. soll nun dauerhaft in einer geschlossenen Anstalt untergebracht werden. Gutachter haben die Frau untersucht, die Experten halten die 32-Jährige für eine Gefahr für die Allgemeinheit. "Wir sind der Auffassung, dass von der Angeklagten infolge ihres Zustands künftig weitere erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind", heißt es in der Anklage der Staatsanwaltschaft.

Die Dormagenerin gilt als schizophren und psychisch krank, außerdem leidet sie an einer Intelligenzminderung und Verhaltensstörung. Für den Prozess hat das Landgericht zwei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil gegen Ella K. soll am 29. September verkündet werden.

(NGZ)