Dormagen: Bestattungsgebühren in Dormagen steigen 2017 deutlich an

Dormagen : Bestattungsgebühren in Dormagen steigen 2017 deutlich an

Einstimmig wurden in der Ratssitzung kurz vor Weihnachten die Gebühren für Abfall, Friedhöfe, Abwasser sowie Straßenreinigung und Winterdienst festgelegt - bis auf die Bestattungsgebühren wurden sie nicht erhöht.

Bei den Friedhofsgebühren ändern sich die Bestattungsgebühren, die in den vergangenen Jahren nicht mehr kostendeckend waren. So werden unter anderem Urnen-Bestattungen von 200 auf 300 Euro erhöht, Beisetzung im Reihengrab von 450 auf 530 Euro.

Wie die Verwaltung errechnet hat, ergeben sich bei unveränderten Gebührensätzen Abfallgebühreneinnahmen von voraussichtlich 5,48 Millionen Euro. Bei einem Gebührenbedarf von 5,56 Millionen Euro ergibt das einen Fehlbedarf von rund 88.000 Euro, der durch entsprechende Auflösung des Sonderpostens "Abfall" ausgeglichen werden soll. Damit wären die Überschüsse bis einschließlich des Gebührenjahres 2013 innerhalb des gesetzlichen Vier-Jahres-Zeitraumes abgeschlossen.

Die Straßenreinigungsgebühren für allgemeine Straßen werden 2017 nicht erhöht und betragen unverändert 1,84 Euro pro Meter Front des Hauses, ebenso werden die Straßenreinigungsgebühren für die Fußgängerzone 2017 nicht erhöht und betragen 7,69 Euro. Auch die Winterdienstgebühren werden 2017 nicht erhöht und betragen 0,69 Euro für die Streustufe 1 und 0,56 Euro für die Streustufe 2.

Gemäß der Gebührenbedarfsberechnung der Technischen Betriebe Dormagen konnten die Niederschlags- und Schmutzwassergebühren für 2017 unverändert bleiben, bei den Grundstücksentwässerungsanlagen mussten die Gebühren jedoch angepasst werden. Das Ziel der TBD sei es, die Abwassergebühren möglichst stabil zu halten.

Erhöhungen gibt es im Kulturbereich: Kursusgebühren für die Volkshochschule für 2017 werden leicht erhöht. Auch die Musikschule verlangt ab 2017 höhere Gebühren - letzteres wurde wie im Hauptausschuss nur mit großer Mehrheit, nicht einstimmig verabschiedet.

(cw-)