1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Berstscheiben-Knall bei Ineos im Chempark erschüttert Dormagen

Industrie in Dormagen : Berstscheiben-Knall bei Ineos erschüttert Dormagen

Das Ansprechen einer Sicherheitseinrichtung beim Petrochemieunternehmen Ineos hat am Samstagabend viele Menschen in Dormagen und im Kölner Norden aufgeschreckt.

Eigentlich kennen die Menschen in Dormagen und im Kölner Norden das Phänomen, weil es meistens mehrmals im Jahr auftritt. Und doch sorgt es erstmal stets für Beunruhigung, wenn wieder einmal ein ohrenbetäubender Knall die Luft durchreißt. Der Verdacht, im Chempark habe sich eine schwerwiegende Explosion ereignet, steht dann sofort im Raum. Doch auch am Samstagabend gegen 19.30 Uhr waren die Detonationen – es waren diesmal mehrere, zudem war ein Rauschen zu hören – lediglich ein Zeichen dafür, dass bei Ineos in Worringen eine Sicherheitseinrichtung ihren Zweck erfüllt hat.

Kommt es in einer Produktionsanlage nämlich plötzlich zu einem starken Druckanstieg, so zerbrechen in der Anlage sogenannte Berstscheiben. Dabei handelt es sich um Sollbruchstellen. Sie werden als Sicherheitseinrichtung eingesetzt und dienen dazu, das in der Anlage befindliche Gas rasch und sicher aus dem System zu bringen. Bei dem Ereignis am Samstag kam es zur Entzündung des austretenden Gases. Die Flammenbildung war dabei von außen sichtbar, das Feuer erlosch nach kurzer Zeit. Auch eine markante Rauchsäule mit einem großen „Kringel“ als Krone stand über dem Ineos-Gelände und war weithin sichtbar.

Ineos gab kurz darauf eine Nachricht für die Nachbarschaft heraus. „Die Produktionsanlage ist mit dem Ansprechen der Sicherheitseinrichtung automatisch, sicher, und drucklos außer Betrieb“, teilte das Unternehmen darin mit. Die Reinigungs- und Wartungsarbeiten würden in Kürze beginnen.

Ineos entschuldigte sich noch am Samstagabend offiziell. „Wir bedauern die bei unseren Nachbarinnen und Nachbarn entstandene Belästigung“, hieß es in einer Mitteilung.

Auf einer Internetplattform zu Dormagen wurde über den Vorfall rege diskutiert. Binnen recht kurzer Zeit gab es dort deutlich über 100 Einträge.