1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Jutta Bellen: Bei schlechtem Zeugnis Ruhe bewahren

Jutta Bellen : Bei schlechtem Zeugnis Ruhe bewahren

Bald gibt es Zeugnisse. Jutta Bellen vom Schulpsychologischen Dienst des Rhein-Kreises Neuss gibt Tipps für Eltern.

Frau Bellen, wie reagiert man als Eltern auf ein schlechtes Zeugnis?

Bellen Zunächst mal: Ruhe bewahren. Heutzutage kommen schlechte Zeugnisnoten für niemanden mehr überraschend. Es gibt Klassenarbeiten, Elternsprechtage und Lehrersprechstunden, die alle über den Stand des Kindes aufklären. Die Eltern sollten das Gespräch mit der Schule suchen und sich von den Lehrern beraten lassen, wie es besser laufen kann. Gerade jetzt zu den Zwischenzeugnissen ist es noch nicht zu spät, etwas zu ändern.

Woran liegt es denn häufig, dass das Zeugnis schlecht ist?

Bellen An unserem Zeugnistelefon beschreiben die Eltern, wie gelernt worden ist – zum Beispiel gar nicht, oder ganz knapp vorher. Wir analysieren den Lerntypen und geben Tipps, zu einer besseren Lernstrategie für das Kind - denn bis zu den wichtigen Zeugnissen im Sommer ist ja noch ein halbes Jahr Zeit, um die Noten zu verbessern. Auch der Lehrer, der den Schüler ja genau kennt, kann diese Beratung geben.

Was raten sie denn etwa Eltern, deren Kinder erst am Abend vor der Klausur lernen?

Bellen Die so genannten Saisonarbeiter müssen kontinuierlich etwas tun. So behält man den Stoff viel leichter, das Gelernte kann besser gespeichert werden. Und wer erst am Abend vorher lernt, macht sich auch viel zu viel Stress. Auch die Hausaufgaben sind ja keine Schikane, sondern eine Übungsmöglichkeit und Vorbereitung auf Prüfungen. Sie dienen der Verfestigung des Stoffes.

Berät der Schulpsychologische Dienst nur zur Zeugnisausgabe?

Bellen Nein, es besteht das ganze Jahr über die Möglichkeit für Jugendliche, Eltern und auch Lehrer, sich beim Schulpsychologischen Dienst beraten zu lassen. Zu den Zeugnis-Terminen bieten wir aber eben das Zeugnistelefon an, wo Eltern, Schüler und Lehrer direkt mi Psychologen über die Situation sprechen können. Vor allem Eltern rufen an, um zu fragen, wie sie auf ein schlechtes Zeugnis reagieren sollen. Lassen Sie uns nun von den guten Zeugnissen sprechen.

Welche Rückmeldung gebe ich meinem Kind bei richtig tollen Noten?

Bellen Auf jeden Fall eine positive Rückmeldung in Form eines dicken Lobes. Gute Noten sollten nicht als selbstverständlich abgetan werden. Man sollte das Kind auch bestärken, auf diesem Wege weiter zu gehen und nicht nachzulassen. Ich persönlich halte nicht so viel von einer materiellen Verstärkung in Form von Geld für jede Eins. Aber eine schöne Aktivität, die sich das Kind für die gute Arbeit aussuchen darf, ist ein guter Rahmen, um gemeinsam das gute Ergebnis zu feiern und gleichzeitig so etwas zusammen zu unternehmen.

KLAUS D. SCHUMILAS FÜHRTE DAS INTERVIEW.

(NGZ)