1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Bayer-Stiftung unterstützt Dormagener Hilfsprojekte

In Straberg und in Peru : Bayer-Stiftung unterstützt Dormagener Hilfsprojekte

Zwei Projekte in Straberg und Dormagen/Peru erhalten eine Förderung der Bayer-Stiftung.

(NGZ) Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund und die Einrichtung eines Schulraums für naturwissenschaftliche Experimente in Peru – damit  beschäftigen sich die beiden Dormagener Projekte, die die Bayer Cares Foundation in ihr Ehrenamtsprogramm aufgenommen hat. Die Bayer-Stiftung unterstützt mit 500 Euro Ulrike Bewersdorf und die Offene Ganztagsschule der Katholischen Grundschule Straberg sowie mit 3500 Euro Walter Leidinger und die Organisation „Herzen für eine neue Welt“ für ihr Engagement in Südamerika. „Bildung ist der Schlüssel für eine besseres Leben – das gilt für Deutschland, Peru und jedes andere Land auf der Welt“, sagt Daniela Neuendorf aus dem Vorstand der Bayer-Stiftungen. „Mit ihren Projekten fördern die beiden Dormagener Ehrenamtlichen die Perspektiven vieler junger Menschen.“

In der OGS Straberg erhalten Kinder mit Migrationshintergrund Sprachförderung. Flüchtlingskinder bekommen zusätzlich zu ihrem regulären Unterricht Lese- und Schreibförderung sowie Hausaufgabenbetreuung. Neben ihnen können leistungsschwache Grundschüler das Angebot wahrnehmen. „Die Kinder haben sonst kaum eine Chance, dem normalen Unterricht zu folgen“, sagt Bayer-Mitarbeiterin Ulrike Bewersdorf. „Die Lehrer können das nicht alles auffangen.“

  • Dormagen : Bayer fördert OGS und Peru-Hilfe
  • Dormagen : Dormagener bringen Mikroskope nach Peru
  • „Berthas Garten“: Das Schulgarten-Projekt der Bertha-von-Suttner
    Naturwissenschaftliche Konzepte : Bayer-Stiftung fördert Dormagener Schulprojekte

Vor nicht allzu langer Zeit hatte das Dormagener Schulamt 16 Mikroskope aussortiert. Dank des ehemaligen Chempark-Leiters Walter Leidinger kommen diese noch einmal sinnvoll zum Einsatz: Nach erfolgreicher Instandsetzung wurden sie nach Peru gebracht und bereichern dort den Unterricht. Sie sind Teil der Einrichtung eines neuen Raums für naturwissenschaftliche Experimente. „Dank eines funktionierenden Schulnetzwerks mehrerer benachbarter Gemeinden werden zukünftig mehr als 400 Schüler jährlich darin forschen können“, sagt Leidinger. Das Projekt führt Leidingers Organisation „Herzen für eine neue Welt“ gemeinsam mit dem peruanischen Trägerverein „Corozones para Peru“ durch. Gemeinsam haben sie bereits viel Gutes für benachteiligte Menschen bewirkt, beispielsweise durch die Errichtung eines Dorfs für rund 70 Waisenkinder.