Dormagen: Baugenossenschaft mit neuer Doppelspitze

Dormagen: Baugenossenschaft mit neuer Doppelspitze

Die gemeinnützige Baugenossenschaft Dormagen wird seit dem 1. März von Axel Tomahogh-Seeth (kaufmännischer Bereich) und Martin Klemmer (technischer Bereich) geführt. Sie übernehmen damit die Aufgaben von Vorstand Hans Schäfers, der sich aus dem operativen Geschäft zum Ende des kommenden Jahres "sukzessive zurückziehen" wird.

Der kaufmännische Chef Axel Tomahogh-Seeth (53) begann 1974 bei einer Wohnungsgenossenschaft in Hamburg eine Ausbildung zum Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Später spezialisierte er sich auf den Bereich Rechnungswesen. Dann studierte Tomahogh-Seeth Wirtschaftswissenschaften. Nach dem Studium war der neue kaufmännische Chef als Verbandsprüfer tätig; danach arbeitete er als Leiter in Finanz- und Rechnungswesen, als Vorstandsmitglied einer Baugenossenschaft, als Projektleiter und Interims-Manager. "Ich bin über 20 Jahre bei Genossenschaften beschäftigt", sagt Tomahogh-Seeth. Der 53-Jährige ist verheiratet und hat einen 15 Jahre alten Sohn.

Der technische Chef Martin Klemmer (47) stammt aus einer Architektenfamilie. "Schon mein Großvater war Bauingenieur", sagt Klemmer, der nach einer Bauzeichnerlehre Architektur an der Fachhochschule in Köln studiert hat. Später spezialisierte er sich auf die Fachrichtung Hochbau, arbeitete im elterlichen Betrieb und dann als Projektleiter in der Abteilung Neubau. Zuletzt war Klemmer im Bereich Technische Immobilienbewirtschaftung tätig.

  • Dormagen : Vier Prozent Dividende für Baugenossenschaft-Mitglieder

Die Ziele An erster Stelle stehe die Sicherstellung der Wohnraumversorgung der Mitglieder. "Das Thema Single-Haushalte wird akut sein", so Schäfers. Auch soll in Zukunft weiter investiert werden. So steht die Planung und Realisierung von Neubau-, Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen auf der Agenda der neuen Doppelspitze.

Die Baugenossenschaft gehören 2500 Wohnungen, sie betreut weitere 500 Wohnungen und beschäftigt 20 Mitarbeiter. Der Großteil der Wohnungen ist in Horrem.

(NGZ)