1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Bahnhofs-Mängel werden abgearbeitet

Dormagen : Bahnhofs-Mängel werden abgearbeitet

Zu dreckige Unterführung, fehlende Beschilderung, vermisste Abfallkörbe am Bahnhof - die SVGD verspricht schnelle Abhilfe.

Mit der Eröffnung des neuen Bahnhofsgebäudes und der Treppe zum Gleistunnel müssen die meisten Fahrgäste nicht mehr den Umweg um die AHG-Klinik herum bis zum Aufgang an der Zonser Straße nehmen. Auch wenn das neue Kundencenter der Stadtmarketing- und Verkehrs-Gesellschaft Dormagen (SVGD) mit den lange vermissten öffentlichen Toiletten gut ankommt, bemängeln einige Besucher die nicht verschönerte Unterführung, dort liegenden Dreck und fehlende Elemente wie Abfallkörbe oder Uhren (die NGZ berichtete). Die SVGD arbeitet an einigen Mängeln, die zum großen Teil in den nächsten Wochen abgestellt werden, wie Geschäftsführer Klaus Schmitz erläutert: "Wir bitten um Geduld, bis die Bauarbeiten an der Radstation erledigt und die Verbesserungen umgesetzt sind."

Foto: L. Hammer

Fünf neue Mülleimer für die Unterführung sind bestellt, wie Stadt-Pressesprecher Harald Schlimgen auf Nachfrage erklärt: "Die Technischen Betriebe Dormagen werden sie in Kürze montieren." Darüber hinaus werde es zusätzliche Mülleimer für den Vorplatz geben. Auch das fehlende Grün soll nach dem Abschluss der Radstation-Baustelle bei nicht mehr hochsommerlichen Temperaturen Einzug auf den Vorplatz halten, wie Klaus Schmitz erklärt. Für den Aufgangsbereich der Treppen und den Busbahnhof sind jeweils, etwa drei Meter große, Fahrtanzeiger-Stelen geplant, die nicht nur die nächsten Bus-Ankünfte, sondern auch die Uhrzeit verkünden. "Dafür laufen Förderanträge beim VRR", weist der SVGD-Geschäftsführer darauf hin, dass die rund 4500 Fahrgäste, die täglich den Bahnhof nutzen, mit weiteren Verbesserungen rechnen können. "Wir haben die Arkaden mit den Treppen so schnell wie möglich geöffnet, nachdem sie funktionstüchtig waren, um den Fahrgästen den Umweg zu ersparen", betont Schmitz.

Weiterhin den Zugang an der Zonser Straße müssen Rollstuhlfahrer und Reisende mit Kinderwagen oder schwerem Gepäck nehmen. Denn nur dort befinden sich die Aufzüge zu den Bahnsteigen. Wer mit schweren Koffern die neuen schrägen Stufen nutzt, landet in einer Sackgasse, wenn er vor den Treppen zu den Bahnsteigen steht und dort nicht weiterkommt. "Das wird sich leider nicht ändern, da die Deutsche Bahn keine Investition in eine weitere Aufzugsanlage getätigt hat, die im Millionenbereich gelegen hätte", sagt Schmitz. Dafür soll sich die Beschilderung verbessern, die "zurzeit zu wünschen übrig lässt", wie er zugibt. Wenn die Baustelle beendet ist, werden Piktogramme den Weg zu den Aufzügen weisen, der an der Radstation entlang zur Zonser Straße führen wird.

Auch die "weiterhin dunkle und als Frau auch sehr unangenehm zu nutzende, dreckige Unterführung", die Leser wie Beate Motzfeld stark kritisiert hatten, soll optisch verschönert werden. Im Projekt Soziale Stadt Horrem ist ab 2015 eine bessere Beleuchtung für den Tunnel - wie Bahnsteige und deren Aufgänge im Besitz der DB - geplant. "Dann erhält die Decke einen neuen Anstrich und die Wände werden angepasst", sagt Schlimgen. Im August wird eine neue Pumpe im Tunnel installiert, so dass eine Hochdruckreinigung möglich wird. Auch eine Säuberung der Decke ist veranlasst.

(NGZ)