Dormagen: Ausschuss stimmt für breitere K 18

Dormagen: Ausschuss stimmt für breitere K 18

Kreisstraße am Chempark-Tor soll fünfspurig werden. Kosten trägt der Kreis.

Der Nahverkehrs- und Straßenbauausschuss des Rhein-Kreises Neuss hat der Verbreiterung des Brückenbauwerks im Zuge der Kreisstraße 18 zugestimmt. Die Kommunalpolitiker beauftragten die Verwaltung, alles Erforderliche zu veranlassen, um die einvernehmliche Abstimmung und Realisierung im Rahmen des geplanten sechsstreifigen Ausbaus der A 57 mit dem Landesbetrieb Straßen NRW herbeizuführen. Damit ist der Weg frei für eine mögliche Verbreiterung der Kreisstraße 18 von vier auf fünf Spuren. Die Stadt hatte im Rahmen der Planfeststellung zum Autobahn-Ausbau Leistungsfähigkeitsuntersuchungen der Anschlüsse an das untergeordnete Straßennetz in Auftrag gegeben, um Aussagen über den erforderlichen Zustand der Knotenpunkte und der in diesem Bereich liegenden Brückenbauwerke zu treffen. Die Ergebnisse der verkehrstechnischen Berechnungen zeigen für die Abwicklung der Verkehrsbelastungen eine nicht mehr ausreichende Leistungsfähigkeit bzw. Verkehrsqualität, hieß es in den Beratungsunterlagen für die Kreispolitiker.

Aufgrund der prognostizierten Verkehrsentwicklung auf der K 18 zwischen dem Chempark-Tor 14 und der Anschlussstelle Dormagen kommt die Untersuchung zur abschließenden Empfehlung, dass das Brückenbauwerk im Zuge der K 18 als Vorsorgemaßnahme für die Anlage einer fünften Fahrspur aufgeweitet werden soll. Eine entsprechende Querschnittserweiterung der K 18 könnte - bei eintretendem Bedarf - relativ problemlos erfolgen. Die Kosten für die Mehrbreite des Brückenbauwerks trägt der Rhein-Kreis.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE