1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: "Anmeldungen gehen zurück"

Dormagen : "Anmeldungen gehen zurück"

Ab dem Schuljahr 2012/2013 wird es in Nordrhein-Westfalen eine neue Schulform geben: die Sekundarschule. Klaus Krützen, Schulleiter der Hermann-Gmeiner-Hauptschule, sprach mit der NGZ über die überraschende Einigung zwischen der rot-grünen Landesregierung und der CDU.

Herr Krützen, was halten Sie von dem plötzlichen Konsens?

Klaus Krützen Ich bin froh, dass man sich einig geworden ist. Nun muss man allerdings auf die genaue Ausgestaltung warten.

Was bedeutet das für Ihre Hauptschule konkret?

Krützen Dass wir als Hauptschule nicht mehr lange existent sein werden, ist nichts Neues. Die Anmeldungen werden in den kommenden Jahren stark zurückgehen. Und wir werden die erste Schule in Dormagen sein, die schließen muss. Zwar können wir im kommenden Schuljahr noch zwei Eingangsklassen bilden, doch so wird es nicht weiter gehen. Allerdings müssen wir im September eventuell noch eine vierte siebte Klasse einrichten, weil nach den beiden Jahren Erprobungsstufe Schüler beider Dormagener Realschulen zu uns kommen werden. Und ich habe 20 Anfragen von Eltern aus Worringen für alle Stufen vorliegen, da seit wenigen Tagen klar ist, dass die dortige Hauptschule geschlossen wird.

Die neu getroffene Übereinkunft in der Politik soll mindestens bis zum Jahr 2023 Bestand haben. Finden Sie das sinnvoll?

Krützen Auf alle Fälle. Diese zwölf Jahre Ruhe, die prognostiziert werden, können wir wirklich gut gebrauchen, egal welchen Namen das ,Baby' tragen wird. Wir können uns einfach nicht jedes Jahr mit neuen Strukturen auseinandersetzen.

Fühlen Sie sich jetzt wie in einer Warteschleife?

Krützen Ja, wir warten gespannt auf verlässliche Rahmenbedingungen für unsere pädagogische Arbeit.

Anneli Goebels führte das Gespräch.

(NGZ)