1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Amprion bestellt die Technik für den Stromkonverter

Dormagen : Amprion bestellt die Technik für den Stromkonverter

Die Übertragungsnetzbetreiber Amprion und TransnetBW haben Siemens mit der Planung und dem Bau der Ultranet-Konverteranlagen beauftragt. Wo der Konverter stehen wird - ob in Kaarst oder Gohr -, spielt dabei zunächst keine Rolle, wie Amprion-Sprecherin Joëlle Bouillon erklärt: "Die jetzt in Auftrag gegebenen technischen Planungen sind unabhängig von ihren späteren konkreten Standorten im Umkreis der Netzverknüpfungspunkte Osterath und Philippsburg." Die Vergabe sei jetzt erforderlich, um sicherzustellen, dass die Planunterlagen für die Genehmigungsverfahren rechtzeitig vorbereitet werden. "Für die Verfahren und den Bau der Anlagen rechnen wir insgesamt mit vier bis fünf Jahren", so Bouillon. "Viele Fragen von Anwohnern konnten wir noch nicht beantworten, weil sie sich auf die technische Detailplanung des Herstellers beziehen, die erst jetzt beginnt." Im Laufe der nächsten zwei Jahre nehme der Konverter zunehmend Gestalt an, so dass dann auch Anlagenpläne vorgelegt werden könnten.

Amprion bevorzugt nach wie vor die so genannte Dreiecksfläche in Kaarst wegen des hohen Abstands zur geschlossenen Wohnbebauung. Das ursprünglich für Auskiesung vorgesehene Areal befindet sich mittlerweile zu 100 Prozent im Eigentum des Netzbetreibers. Das hat auch der Dormagener Städtebau-Fachbereichsleiter Gregor Nachtwey aus dem Infogespräch mit Kommunen und Bürgerinitiativen am Dienstag mitgenommen: "Es ist zu begrüßen, dass Amprion den Beteiligten regelmäßige Treffen anbietet." Auch er betont, dass zwar weiter die Dreiecksfläche in Kaarst der Favorit für den Standort des Konverters ist, aber Gohr noch nicht "übern Berg" sei: "Wenn die Zieländerung im Flächennutzungsplan oder das Zielabweichungsverfahren nicht erfolgreich ist, wird in Gohr gebaut." So lange die Entscheidung nicht gefallen ist, wird die Bürgerinitiative Contra Konverter in Gohr und Umgebung weiter kämpfen, wie ihr Sprecher Felix Bracher gestern versichert: "Wir bleiben aktiv."

(cw-/juha)