1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Alte Musik lockt junge Leute

Dormagen : Alte Musik lockt junge Leute

Beim 19. Festival Alte Musik Knechtsteden im September versammeln sich wieder viele Stars der Barock- und Klassikszene auf einer "Bühne der Träume". Immer höheren Stellenwert bekommen Angebote für junge Besucher.

Knechtsteden/Neuss Das Programm des Festivals liest sich wie ein "Who is who" der Szene – mit Gästen wie Cembalist Andreas Staier oder Sopranistin Emma Kirkby. Dazu kommen Newcomer wie die italienisch-amerikanische Pianistin Stefania Neonato und ein Programm, das sich bewusst zur Romantik hin öffnet – vor allem mit Robert Schumann, dessen 200. Geburtstag 2010 gefeiert wird. Die NGZ stellt Höhepunkte der Woche vor:

Stefania Neonato eröffnet am Samstag mit den Festival-Ensembles "Das Kleine Konzert" und "Rheinische Kantorei" die Woche mit Schumanns Klavierkonzert, dazu wird Mendelssohns Sommernachtstraum" aufgeführt. "Beide Stücke passen ideal zum Titel. Gerade in der Romantik vermischen sich Realität und Traum", sagt Hermann Max. Dazu wird mit Mendelssohn und Burgmüller Schumanns Umfeld ausgeleuchtet. Der Sonntag lehnt sich an englische Vorbilder an: "Es ist eine wunderbare Tradition, vor Konzerten zu picknicken oder zu dinieren." So lädt das Festival zur Landpartie mit anspruchsvoller, aber unterhaltender Musik, etwa von Gambist Lorenz Hufschmid, der Musik aus der Zeit Shakespeares spielt. Es folgt die "Romanische Nacht" in der Basilika, in der die Harfenistin Miriam Andersén Lieder von Hildegard von Bingen präsentiert. "Der Tag bietet Ländliches, Unterhaltsames, Sonniges und Spirituelles", sagt Thomas Höft, Dramaturg des Festivals.

  • Geschäftsführer Michael Rathmann vor dem Bullenstall
    Festival Alte Musik : So wird das Festival Alte Musik vorbereitet
  • Hermann Max dirigiert das „ensemble reflektor“
    Festival in Knechtsteden : Stadt und Kreis unterstützen das Festival Alte Musik
  • Neuss : Gelungener Auftakt des Festivals Alte Musik

Dienstag erklingt die Uraufführung der Auftragskomposition "The Death of Orpheus" von Bernd Franke. "Das Stück wird gerade in Reinschrift übertragen, ich kenne es noch nicht", sagt Max. Das Programm "Träume von einer besseren Welt" stiftet Bayer. Am Mittwoch freuen sich alle Festival-Macher auf die Cembalisten Andreas Staier und Chistine Schornsheim, die zum Beispiel "Rhinish Carnival" von Ferdinand Ries vierhändig spielen. Donnerstag kommt der Superstar des Festivals: Die englische Sopranistin und "Barock Queen" Emma Kirkby singt Händel-Kantaten und erzählt "von einem erotischen Alptraum", so Thomas Höft.

Freitag wartet in erstmaliger Kooperation mt dem Altstadtherbst Düsseldorf die "Lange Nacht der Englischen Chormusik" mit dem Yorkshire Bach Choir und der Rheinischen Kantorei – für "Spem in alium" von Thomas Tallis werden 40 hervorragende Sänger gebraucht. Zum Finale am Samstag präsentiert Hermann Max Christoph Graupner und Johann Sebastian Bach.

Zunehmend als "Festival im Festival" tritt das Kinder- und Familienprogramm in Erscheinung. Erstmals mit Orchesterprojekt (10. bis 12. September), das Laien und Profis zusammenbringt (Anmeldung bis 10. Juli Tel. 02133 210992).

Hermann Max hat nur noch einen, zum Titel passenden Wunsch: "Ich hoffe, es wird traumhaft".

(NGZ)