Alt-Handys abgeben und Naturschutz-Projekt unterstützen

Sammel-Aktion in Dormagen : Mit alten Handys Naturschutz stärken

Bei der Eröffnung der Tannenbusch-Woche am Sonntag startet die Alt-Handy-Sammelaktion des städtischen Umweltteams. Mit einer Spende für die Rohstoffe werden Wildblumen-Samen der Biologischen Station finanziert.

Wer kennt das nicht: Nach dem Kauf eines neuen Handys landet das alte oft in einer Schublade, wenn es nicht weitergegeben wird. Das soll sich jetzt in Dormagen ändern und gleich zweimal zum Umweltschutz beitragen, wie Regine Lewerenz, Leiterin des Bereichs Liegenschaften, Umwelt und Naturschutz erklärt: „Damit wollen wir einen wunderschönen Naturschutz-Bogen spannen“, lobt sie die Initiative des Umweltteams der Stadt Dormagen, das am Sonntag, 1. Juli, bei der Eröffnung der Tannenbusch-Woche auf der großen Wiese des Wildgeheges eine Alt-Handy-Sammel-Aktion starten möchte. Ab Montag werden an drei Stellen alte Handys gesammelt, für die dann der Kooperationspartner Mobile-Box je nach Zustand bis zu einem Euro spendet. Dieses Geld geht dann in das Wildblumen-Samen-Projekt zum Schutz und Erhalt der Dormagener Artenvielfalt des Hauses der Natur - Biologische Station im Rhein-Kreis-Neuss.

Denn in den Handys stecken jede Menge Rohstoffe, die recycelt werden können: „Aktuelle Studien gehen davon aus, dass in deutschen Haushalten mehr als 100 Millionen ungenutzte Handys liegen“, erklärt Projektkoordinatorin Anke Tobies-Gerstenberg vom städtischen Umweltteam. „Jedes einzelne Gerät enthält wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber und Kupfer, die heutzutage problemlos recycelt werden können. Das bedeutet: Wiederaufbereitete Rohstoffe müssen nicht unter umweltschädigenden Bedingungen abgebaut werden, wodurch Natur und Mensch geschützt werden“, führt Tobies-Gerstenberg weiter aus. Die Biologische Station hat Wildblumenwiesen-Tütchen aus regionalem Saatgut zusammengestellt, mit denen Jeder im eigenen Garten einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten kann.

Alte Handys können ab Montag, 2. Juli, während der Öffnungszeiten im Technischen Rathaus an der Mathias-Giesen-Straße 11, bei der Verbraucherberatung  an der Kölner Straße 126 und beim Netzwerk Alte Apotheke an der Kölner Straße 30 abgeben werden. Das gilt nicht nur in der Tannenbusch-Woche, die mit der „Umwelt- und Naturerlebniswoche“ der Lokalen Allianz kombiniert wird, sondern soll als eine Dauer-Aktion auch weiter ausgebaut werden, wie Regine Lewerenz betont: „Wir möchten mehr Nachhaltigkeit erreichen, daher legen wir die Alt-Handy-Sammel-Aktion langfristig an.“ Dazu wurde bereits mit einigen Schulen gesprochen, dass auch dort Sammelboxen aufgestellt werden. „Wir würden uns freuen, wenn in jeder Schule eine solche Kiste aufgestellt würde“, weist Lewerenz darauf hin, dass die Aktion zu Beginn des neuen Schuljahres nach den Sommerferien weiter intensiviert werden soll. Sie soll ein Baustein für mehr Umweltschutz sein.

Mehr von RP ONLINE