1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Adventskalender-Team plant eine Pause

Dormagen : Adventskalender-Team plant eine Pause

Ab 1. Dezember gestalten Straberger ihre Fenster wieder für vorweihnachtliche Treffen. 2014 soll die Aktion nicht laufen

Susanne Baruschke und Andrea Heinen sind noch nicht ganz am Ziel. Gut eine Woche vor dem Start ihrer diesjährigen Aktion Adventskalender Straberg, bei dem Menschen in der Zeit vom 1. Dezember bis Heiligabend ein Fenster weihnachtlich gestalten, vor dem dann gesungen, vorgelesen und mit Glühwein angestoßen wird, haben sie noch fünf Termine unbesetzt. Ein Zeichen dafür, dass das Interesse am Adventskalender ein wenig nachgelassen hat.

Was nicht für die Besucher gilt. 30 bis 40 kommen fast immer, an den Wochenenden oft auch mehr. Nur bei sehr schlechtem Wetter werden die Grüppchen kleiner, erzählt Organisatorin Susanne Baruschke: "Schwieriger ist es geworden, Leute zu kriegen, die für die Aktion ein Fenster schmücken. Inzwischen sind es fast immer die Selben." Deshalb haben sie und Andrea Heinen beschlossen, den Adventskalender im kommenden Jahr nicht zu öffnen, sondern erst mal ruhen zu lassen, um einer gewissen Übersättigung entgegenzuwirken. Die Pause soll auch dazu genutzt werden, um über Änderungen und eventuell ein neues Konzept nachzudenken. Denkbar wäre zum Beispiel, die Fenster künftig nur um die Adventswochenenden herum zu öffnen. Oder die Aktion im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfinden zu lassen.

  • Dormagen : Straberger treffen sich samstags an der Veedelsbank
  • Das „Veedelsbank“-Projekt ist eine der „Unser
    „Unser Dorf hat Zukunft“ in Straberg : Straberger freuen sich auf Jury-Besuch
  • Dormagen : Die Straberger packen für ihr Walddorf an

Zurzeit gibt es nur wenige feste Regeln. "Die Treffen vor den geschmückten Fenstern finden immer draußen statt und beginnen immer um 18 Uhr", erzählt Baruschke. Zum Ablauf gehört das Startlied "Dicke rote Kerzen", eine Laterne mit vier "dicken, roten Kerzen", Tassen und eine Liedermappe. Alles andere entwickelt sich, Vorschläge für Lieder oder Texte werden gerne entgegen genommen.

Susanne Baruschke macht auch in diesem Jahr wieder selber mit. Zögernden möchte sie die Last des Perfektionismus nehmen: "Das Ganze soll kein Wettbewerb sein, und niemand muss selber basteln. Jeder kann sein Fenster auch so festlich schmücken." Wer sich in diesem Jahr noch zum Mitmachen entschließt, kann sich an Susanne Baruschke wenden (Telefonnummer 02133 9739069). Informationen gibt es auch unter www.adventskalender-Straberg.de

Gestern waren noch folgende Termine frei: 3. Dezember, 6. Dezember, 18. Dezember, 19. Dezember, 23. Dezember.

(NGZ)