1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Zwei Wochen nach dem Brand: Abrissarbeiten im Schnelldurchlauf

Zwei Wochen nach dem Brand : Abrissarbeiten im Schnelldurchlauf

In nur drei Tagen soll die stark beschädigte Autobahnbrücke der A57 abgerissen werden. Am Montag muss die darunter verlaufende Bahnstrecke bereits wieder befahrbar sein. Die Arbeiten sollen Tag und Nacht von statten gehen - 1000 Tonnen Schutt müssen abtransportiert werden.

Die Abrissarbeiten an der stark beschädigten Autobahnbrücke in Dormagen haben begonnen. Um 11.30 Uhr rückten die beiden 80-Tonnen-Bagger an, die die die Brücke langsam abtragen sollen. Der Abriss wurde von Straßen.NRW um einen Tag vorverlegt. Nun soll Tag und Nacht gearbeitet werden, damit am Montag die Zugstrecke unter der Brücke wieder befahrbar ist.

Rund 1000 Tonnen Abraum sollen nach dem Abriss als Füllmaterial genutzt werden. Zurzeit wird der Schutt mit großen Lkw abtransportiert. Die Sattelschlepper können den schmalen Feldweg, der zur Brücke führt, nur rückwärts befahren. Vor der Einfahrt zu dem Weg, der jeweils nur von einem Lkw befahren werden kann, hat sich schon zu Beginn der Abrissarbeiten eine Schlange von etwa 15 Sattelschleppern gebildet.

Nach dem Abriss der Brücke soll ein Bypass errichtet werden, der das Befahren der A57 bis Ostern wieder möglich machen soll. Die Kosten für einen Brückenneubau werden von Straßen.NRW auf fünf Millionen Euro geschätzt – die Bauzeit soll bis zu zwei Jahre andauern.

Die Autobahnbrücke wurde bei einem Brand am 14. Februar so stark beschädigt, dass sie seit dem nicht mehr befahrbar ist. Unbekannte hatten Plastikrohre, die unter dem Bauwerk lagerten, in Brand gesteckt.

Durch den starken Rauch des Brandes kam es auf der Autobahn zu einer Massenkarambolage, bei der ein Mann starb und 13 Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Seit rund zwei Wochen ist die A57 aufgrund der Brückenschäden nun gesperrt.

Am Freitag stehen die Ermittlungskommission "A 57" sowie die Staatsanwaltschaft ab 11 Uhr den Bürgern an einem Info-Point auf dem Salvatorplatz in Dormagen Rede und Antwort. Auf mehr als 500 Plakaten will sich die Polizei zudem rund um den Tatort mit gezielten Fragen an die Bevölkerung wenden und so weitere Hinweise.

Alles zum Massenunfall und den Brücken-Abriss auf der A57 finden Sie in unserem Special

(anch)