A57 bei Dormagen/Neuss: Tempolimit wird nach Seifenlaugen-Unfall aufgehoben

Keine erneute Sperrung : Tempolimit auf A57 wird nach Seifenlaugen-Unfall aufgehoben - eine Einschränkung bleibt

Nach der Verschmutzung der Autobahn 57 mit Seifenlauge und einem anschließenden Tempolimit auf der Strecke zwischen Neuss und Köln haben Experten Entwarnung gegeben. Bei Nässe soll weiterhin ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern gelten.

Die Autobahn 57 muss nicht gesperrt werden. „Wir haben die Werte der Prüfung. Es ist alles okay. Die Fahrbahn ist nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen worden“, teilte ein Sprecher von Straßen NRW am frühen Dienstagnachmittag mit. Damit muss nicht, wie zunächst befürchtet, die Fahrbahn abgefräst und neuer Asphalt aufgetragen werden.

Vergangenen Mittwochabend, 16. Oktober, hatte ein Lkw Seifenlauge auf der A57 zwischen Neuss-Süd und Köln-Nord in Fahrtrichtung Köln verloren, was zu einer 20-stündigen Sperrung der Autobahn führte. Unbekannt ist nach wie vor der Verursacher. Nach Auskunft der Polizei Düsseldorf dauern die Ermittlungen an.

Am Montag hatte ein Spezialfahrzeug die Griffigkeit der Fahrbahn untersucht. Nach dem jetzt vorliegenden Prüfergebnis werde „alsbald“ auch die Tempobegrenzung auf 60 Stundenkilometer bei Nässe aufgehoben, teilte der Sprecher von Straßen NRW weiterhin mit. „Die Prüfung hat jedoch in einem Streckenabschnitt eine allgemeine Minderung der Griffigkeit ergeben, sodass hier aus Gründen der Verkehrssicherheit das Tempolimit auf 80 km/h bei Nässe gesetzt wird.“

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE