Dormagen: A57: Bauarbeiten im Zeitplan - Ziel Karsamstag realistisch

Dormagen : A57: Bauarbeiten im Zeitplan - Ziel Karsamstag realistisch

Eine genaue Uhrzeit, wann die Autobahn 57 am Karsamstag freigegeben wird, steht noch nicht fest, aber die Bauarbeiten verlaufen bislang nach Plan. "Wir kämpfen um jede Stunde", sagt Straßen.NRW-Sprecher Bernd Löchter.

Derzeit lägen die Bauarbeiten wirklich gut im Zeitplan. "Wenn wir feststellen, dass wir die Autobahn zwei Stunden eher freigeben können, als vielleicht ein paar Tage zuvor absehbar, dann werden wir das auch tun", versichert Löchter und ergänzt: "Die Autofahrer haben schließlich schon genug gelitten." Um eine genaue Uhrzeit zu nennen, sei es auch deshalb jetzt zu früh.

Derzeit spricht also nichts gegen dagegen, dass der Verkehr ab Karsamstag über die beiden Behelfsbrücken Rollen kann. Für die Autofahrer wird danach zwar noch längst nicht alles so sein wie vor dem Feuer am 14. Februar, als Unbekannte Kunststoffrohre unter der Brücke angezündet hatten, es durch den Rauch eine Massenkarambolage mit einem Toten und 16 teils schwer Verletzten gab und die Brücke so stark beschädigt wurde, dass sie abgerissen werden musste.

Der Verkehr wird nur mit Einschränkungen fließen können. Ein Tempolimit von 60 Kilometern die Stunde wird dort ebenso gelten wie ein Überholverbot für Lastwagen. Aber immerhin dürften die Ausweichstrecken spürbar entlastet werden und die täglichen Staus vor allem auf der B9 hätten dann vermutlich ein Ende.

Derzeit werden zwei knapp 55 und 75 Meter lange Behelfsbrücken in die Fahrbahn montiert. Einzelteile wurden dazu aus einem Brückenlager in Willich-Schiefbahn zur Baustelle gebracht, vor Ort zusammengebaut und schließlich über die Lücke in der Fahrbahn geschoben. Das System der D-Brücken (wobei das D für die Dreiecke in der Konstruktion steht) wurde übrigens schon vor mehr als 50 Jahren von den Firmen Krupp und MAN gemeinsam entwickelt.

Das aus den beiden Behelfsbrücken bestehende Provisorium wird einige Jahre im Einsatz sein. Wegen einer in einem solchen Fall üblichen europaweiten Ausschreibung kann mit dem Neubau der Brücke frühestens Ende 2013 begonnen werden. Da Experten die Bauzeit noch einmal auf anderthalb bis zwei Jahre schätzen wird die neue Brücke damit frühestens im Jahr 2015 stehen.

Wegen des ohnehin geplanten Ausbaus der Strecke auf sechs Fahrspuren soll die Brücke ebenfalls bereits für die sechsspurige Nutzung ausgelegt sein. Die Kosten sollen bei fünf Millionen Euro liegen. Nach dem oder den Brandstiftern fahndet die Polizei derweil immer noch.

Hier geht es zur Bilderstrecke: A57: So schreiten die Bauarbeiten voran

(top/jco)
Mehr von RP ONLINE