Malerviertel und Beethoven-Quartier: 800 neue Wohnungen auf einem Feld

Malerviertel und Beethoven-Quartier: 800 neue Wohnungen auf einem Feld

Zwischen Eisenbahnlinie und Kreisstraße 12 entsteht das größte Baugebiet Dormagens seit Jahrzehnten: Unter dem Titel "Malerviertel III" wird geplant, dort 500 bis 800 neue Wohnungen entstehen zu lassen. Baubeginn frühestens ab 2021/22.

In der Stadt läuft das Jahrzehnt des Wohnungsbaus. In Nievenheim entwickelt sich das aktuell größte Baugebiet, wo am Ende rund 170 Wohnungen fertig sein sollen. In Stürzelberg folgt eine deutlich kleinere, aber für den Ort wichtige Bebauung auf dem drei Hektar großen Sportplatz-Areal, gefolgt von dem Beethoven-Quartier, wo rund 450 Wohneinheiten geplant sind. Aber das ist alles nichts gegen das Super-Areal im Norden der Stadt: Etwa 15 Hektar stehen dort zur Verfügung, und vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass, je nach Bauweise, zwischen 500 und 800 Wohnungen dort entstehen können.

So gut diese Aussicht ist, auf dem Weg dorthin sind noch eine ganze Reihe von Problem aus dem Weg zu räumen. Gregor Nachtwey, Leiter der Stadtplanung, wird den Mitgliedern des Planungs- und Umweltausschusses am kommenden Dienstag Details erläutern. Er wünscht sich, dass am Ende die "Grundstruktur" für dieses künftige Baugebiet beschlossen wird, das offiziell "Nördlich der Rubensstraße" heißt, aber praktischerweise in Fortführung der anderen Wohngebiete unter "Malerviertel III" laufen wird.

Foto: S. Büntig

Denn mehr als ein solches rudimentäres Konzept kann es derzeit noch nicht geben, weil: "Die Verhandlungsgespräche mit den Grundstückseigentümern konnten bislang noch nicht abgeschlossen werden", erklärt Nachtwey. Das ist jedoch die Voraussetzung, um diverse Fachgutachten in Auftrag zu geben, zum Beispiel Verkehrs-, Umwelt- oder Bodengrund- und hydrogeologische Gutachten. Diese Gutachten wiederum müssen bei der Erarbeitung eines städtebaulichen Konzeptes berücksichtigt werden.

Das sind die beiden größten Hürden: Durch die Bahntrasse sowie die Kreisstraße dringt viel zu viel Verkehrslärm in dieses Gebiet. "Der Orientierungswert für Schallschutz im Städtebau wird nachts an keiner Stelle im Plangebiet eingehalten", sagt Nachtwey. Es ist demnach schon jetzt klar, dass gerade mit Blick auf die Bahnstrecke ein ausreichender Lärmschutz in Form einer Wand oder eines Walls unumgänglich sein wird.

  • Grevenbroich : Start für Baugebiet in Wevelinghoven

Problem Nummer zwei: Das Gelände fällt in der südlichen Ecke des Gebietes stark ab und eine weitere Senke befindet sich im Nordwesten. Denkbar ist nach Ansicht des Stadtplaners, dort die ohnehin notwendigen Regenrückhaltebecken und Entwässerungssystem hinzulegen.

Was den Schallschutz aus Richtung der höher gelegenen Kreisstraße betrifft, so sieht das Strukturkonzept erst einmal vor, dort Mehrfamilienhäuser vorzusehen, die den Schall abschirmen und so dahinter eine kleinteiligere Bebauung mit Reihen- und Doppelhäusern sowie freistehenden Häusern zu ermöglichen.

Nachtwey erklärt: "Je weiter diese Blöcke von der K 12 entfernt stehen, desto stärker schwächt sich der Schall ab und desto niedriger könnten die Häuser ausfallen." Je nachdem wie hoch diese Mehrfamilienhäuser werden, desto mehr Wohneinheiten wird das Baugebiet am Ende aufweisen.

In der Grobplanung ist entlang der Bahnlinie eine Fläche für Infrastruktur vorgesehen, ebenso an der Ecke K12/Haberlandstraße. Dort könnte auch der neue große Spielplatz liegen, ebenso die Reservefläche für eine neue, fünfgruppige Kindertagesstätte.

(schum)