1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: 2000 externe Kräfte warten bis Ende Oktober Anlagen bei Ineos

Dormagen : 2000 externe Kräfte warten bis Ende Oktober Anlagen bei Ineos

Aktuell werden bei Ineos an der Stadtgrenze Köln/Dormagen einige Anlagen, die normalerweise im Dauerbetrieb laufen, technisch überprüft. Die dafür aufgestellten Kräne sind weithin sichtbar. Diese in der Regel alle fünf Jahre stattfindende, gesetzlich vorgeschriebene Überprüfung ist ähnlich wie der TÜV für das eigene Auto Voraussetzung für eine erneute Betriebserlaubnis und soll voraussichtlich Ende Oktober dieses Jahres abgeschlossen sein.

Der Aufwand ist beträchtlich. Denn für die Arbeiten werden 2000 Kräfte aus externen Firmen zusätzlich auf dem Werksgelände sein, um alle Systeme der Anlagen zu überprüfen, zu reinigen und gegebenenfalls instandzusetzen und die Produktionsleistung zu verbessern. Die Tätigkeiten sollen im Interesse des Unternehmens so schnell wie möglich erledigt sein, da derzeit keine Produktion möglich ist.

Trotzdem genieße für die Werksleitung die Arbeitssicherheit oberste Priorität, sowohl für die eigene Belegschaft, als auch für die Beschäftigten der Fremdfirmen, betont Ineos. Der Geschäftsführer in Köln, Axel Göhrt, hat dafür die Devise ausgegeben: "Null Unfälle, null Unfallereignisse!" Sicherheit habe höchste Priorität. Dazu werden nach Unternehmensangaben die Arbeiter besonders für den Schutz der eigenen Gesundheit, aber auch der ihrer Kollegen sowie der Umwelt sensibilisiert. Dies will man durch die Ausgabe einer Broschüre erreichen, die zehn Prinzipien für eine sichere Arbeitsumgebung beinhaltet.

  • Die Montage der riesigen Rotorblätter ist
    Windpark am Tagebau Garzweiler : Erstes XXL-Windrad geht ans Netz
  • Polizeihauptkommissar Christian Bily erklärt das Lagebild.
    Diebstahl, Körperverletzung und Raub : Kriminalität in Dormagen auf dem Tiefststand
  • Die Stadt Dormagen hat eine eigene
    Veranstaltungskalender und Checkliste : Neuerungen in der Familien-App der Stadt Dormagen

Ein anderer Baustein ist die vorgeschriebene Teilnahme an der Vorführung eines Sicherheitsvideos, in dem sich drei Arbeiter vorbildlich durch das Werk bewegen. Für die Arbeiter ist im Werk eine sogenannte Check-Karte vorhanden. Auf dieser sind Notfallnummern, sechs Verhaltensmaßnahmen in Notsituationen und 17 Regeln für die sichere Arbeitsumgebung verzeichnet.

Darüber hinaus weist das Unternehmen auf seine Null-Toleranz-Politik gegenüber dem Konsum von Alkohol und Drogen hin.

(NGZ)