1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: 15 Spielplätze vor dem Aus

Dormagen : 15 Spielplätze vor dem Aus

Die Verwaltung hat auf Grundlage der Bevölkerungsentwicklung 15 Spielplätze und eine Rollschuhfläche ausgemacht, die geschlossen werden sollen. Dafür investiert die Stadt in häufig genutzte Spielplätze.

Auf 87 Plätzen können Kinder in Dormagen nach Herzenslust toben und spielen — 15 Spielplätze stehen auf einer Abschussliste. Im Jugendhilfeausschuss stellte die Verwaltung jetzt die in Frage kommenden Spielplätze vor, nachdem monatelang Daten über die einzelnen Plätze und ihre Nutzung gesammelt worden waren. "Der demografische Wandel mit weniger Kindern hat zur Überlegung geführt, einige Spielplätze abzubauen und dafür dann in andere zu investieren", erläuterte Gottfried Koch, Leiter der Technischen Betriebe Dormagen, die für die Spielplätze zuständig sind.

"Es ist deutlich sinnvoller, dort zu investieren, wo auch Kinder hingehen und nicht hier zu sanieren, wo keiner spielt", fasst Sozialdezernent Gerd Trzeszkowski die Ausgangslage zusammen. Durch Neubaugebiete habe sich die Anzahl der Spielplätze in Dormagen in den vergangenen Jahren wesentlich erhöht. "Auch nach einer möglichen Reduzierung der Plätze kann die Stadt Dormagen weiterhin eine attraktive Spielplatzlandschaft anbieten", so Trzeszkowski.

Folgende 15 Spielplätze und eine Rollschuhfläche stehen jetzt auf der Kippe: Dormagen-Mitte Schillerstraße (Aufgabe einer Rollschuhfläche, Erhalt der Spielgeräte) Hackenbroich Stommelner Straße und Weserstraße Hackhausen Moselstraße (Aufgabe der Klein-Kinderangebote, Erhalt der Ballspielangebote für ältere Kinder und Jugendliche Delhoven Franz-Faßbender Straße und Wisentstraße Horrem Bertha-von-Suttner-Straße Rheinfeld Am Lingenacker, Im Merkeimer Lehm, Memeler Straße Broich Nachtigallenweg Nievenheim Clemens-August-Straße, Dörerweg, Schlesierstraße Ückerath Forsthausstraße Stürzelberg Himmelgeister Straße

Die Politiker nahmen die zur Diskussion gestellten Spielplatz-Standorte zur Kenntnis und verwiesen die inhaltliche Beratung an den Unterausschuss "Jugendhilfeplanung. Mit dem Ergebnis wird in der nächsten Jugendhilfeausschuss-Sitzung am 13. Juni gerechnet.

Der Jugendhilfeausschuss stimmte zudem Sanierungsmaßnahmen an einigen Spielplätzen zu. 2012 stehen 45 000 Euro für Spielplatzerneuerungen zur Verfügung. Damit soll auf dem Platz Kronenpützchen in Straberg eine Spielturmanlage ersetzt (32 500 Euro), auf dem Spielplatz an der Saarstraße in Hackenbroich der zweite Bauabschnitt der Teilsanierung finanziert (9000 Euro) und auf dem Spielplatz Oberstraße in Stürzelberg ein Federwipp-Angebot für Kinder (3500 Euro) aufgestellt werden.

(NGZ)