Zwei Jahre Krieg in der Ukraine „Wir haben gedacht, wir wären längst wieder zurück“

Dinslaken · Mit dem Krieg in der Ukraine hat die Zahl derer, die auf Unterstützung durch die Dinslakener Tafel angewiesen ist, noch einmal deutlich zugenommen. Eine Herausforderung für die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die permanent an ihre Grenzen kommen. Doch es gibt auch positive Überraschungen.

Der Ukraine-Krieg fordert die Dinslakener Tafel noch mehr als ohnehin (Symbolbild).

Der Ukraine-Krieg fordert die Dinslakener Tafel noch mehr als ohnehin (Symbolbild).

Foto: dpa/Roland Weihrauch

Vor ein paar Tagen geschah, was sonst eher selten passiert: Ein Tafelkunde wandte sich an das Team von Ehrenamtlichen und bot in leidlich gutem Deutsch seine Hilfe an. „Unbezahlt. Er wollte einfach nur arbeiten“, freut sich Monika Fischer vom Vorstand der Dinslakener Tafel. Der Kunde war ein Ukrainer.