Zentrale des Caritasverbandes Dinslaken-Wesel bald in neuen Räumen

Geschäftsstelle zieht nach Friedrichsfeld : Caritaszentrale bald in neuen Räumen

Michael van Meerbeck hat den Umzug schon hinter sich. Der Direktor des Caritasverbandes hat sein Büro am neuen Verwaltungssitz im Gebäude der früheren Parkschule in Friedrichfeld bereits bezogen. Die Mitarbeiter folgen im Juli.

Sein Büro mit angrenzendem Besprechungszimmer ist möbliert und eingerichtet. Einige Bilder hängen bereits an den Wänden, auf Telefon und Internet wartet Michael van Meerbeck noch. Der Direktor der Caritas für die Dekanate Dinslaken und Wesel ist in der neuen Geschäftsstelle seines Verbandes, die in den Räumen der früheren Parkschule in Friedrichfeld noch im Entstehen begriffen ist, gegenwärtig nur über Handy zu erreichen. „Übergangsweise geht das“, sagt van Meerbeck. Er hat sein angestammtes Büro in der alten Zentrale an der Duisburger Straße in Dinslaken bereits geräumt und ist als Erster ins neue Verwaltungsgebäude umgezogen, um schon mal Platz für die Mitarbeiter zu machen, die künftig die Räume der alten Geschäftsstelle nutzen werden. Der offizielle Umzug der Caritas-Verwaltung von Dinslaken nach Voerde ist für den 9. Juli geplant.

In diesem Gebäudetrakt der früheren Parkschule in Friedrichsfeld befindet sich die neue Geschäftsstelle der Caritas. Das Verbandsschild ist schon an der Fassade befestigt, die Handwerker haben aber noch einiges zu tun. Foto: Heinz Schild

Seit dem 5. Juni residiert der Caritas-Chef in seinem neuen Büro im Obergeschoss des früheren Grundschulgebäudes an der Parkstraße. Besonders gefreut hat er sich darüber, wie herzlich er in Voerde aufgenommen worden ist. „Bürgermeister Dirk Haarmann war hier und überreichte mir zur Begrüßung Salz und Brot“, sagt van Meerbeck und berichtet auch von den Organisationen, deren Vertreter ihn bereits besucht und willkommen geheißen haben. „Das war ein schöner Empfang.“

Noch gehen in dem Gebäudetrakt der früheren Parkschule die Handwerker ein und aus, denn es gibt noch einiges zu tun. Auch der Außenbereich vermittelt noch den Eindruck einer Baustelle. Die Verlegung der Geschäftsstelle von Dinslaken nach Voerde ist nach den Worten von Michael van Meerbeck „eine Zukunftslösung“, denn die Raumkapazität der alten Geschäftsstelle war längst an ihre Grenzen gekommen. „Das Haus an der Duisburger Straße ist zu klein, um die Bedürfnisse des Verbandes und seiner Mitarbeiter zu erfüllen. Deswegen ziehen wir in die Mitte des Verbandsgebietes“, nennt van Meerbeck den Grund für die Verlegung der Geschäftsstelle nach Voerde. Allerdings haben auch die langwierigen Querelen mit der Stadt Dinslaken über den Bau von neuen Unterkünften für Geflüchtete und die vom Caritasverband empfundene mangelnde Wertschätzung seiner Arbeit durch die Kommune dazu beigetragen, dass der Verband sich für einen Ortswechsel entschieden hat.

Im ersten Schritt werden 35 Mitarbeiter der Caritas in der künftigen Geschäftsstelle tätig sein, hinzu kommen noch die Hausmeister. Nach den Plänen von Michael van Meerbeck soll die neue Zentrale mehr als nur eine Geschäftsstelle sein. Er will das Areal zu einem „Mittelpunkt für die Mitarbeiterschaft“ entwickeln. Dazu gehört für ihn, dass eine Kapelle geschaffen wird. Die neue Zentrale wird über Seminarräume verfügen, in denen die Mitarbeiter sich treffen und kreativ werden können. Zudem soll es dort auch ein Notbett geben, falls mal ein Obdachloser an die Tür klopft und nicht weiß, wo er die Nacht verbringen kann.

Das Gebäude der Geschäftsstelle in Dinslaken wird die Caritas weiterhin nutzen. Dort werden Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Zentrums (SPZ) aus dem gegenüber liegenden Edith-Stein-Haus tätig sein. Die Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch Kranke zieht in die unteren Räume, Mitarbeiter des Betreuten Wohnens belegen die erste Etage. Zudem sollen zwei Wohnungen geschaffen werden.

Mehr von RP ONLINE