1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Zensus-Befragung im Kreis Wesel: Polizei warnt vor Betrügern

Datenerhebung im Kreis Wesel : Polizei warnt vor Betrügern bei der Zensus-Befragung

Die Polizei rät zu besonderer Aufmerksamkeit und gibt Tipps, wie Bürgerinnen und Bürger vermeiden können, Betrügern auf den Leim zu gehen.

Die Kreispolizei warnt im Rahmen der gerade gestarteten Zensusbefragung vor Betrügern. Da die Erhebungsbeauftragten von Haus zu Haus gehen, sei zu befürchten, dass Gauner auf diesen Zug aufspringen und sich als Befrager ausgeben, um sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen und dann die Menschen zu bestehlen.

Wer zu den Befragten gehört, erhält vor  dem Besuch des Erhebungsbeauftragten einen offiziellen Brief mit einer Terminvorgabe, sodass er oder sie sich auf das Datum und die Uhrzeit einstellen kann. Keiner der Erhebungsbeauftragten klopfe also unvermittelt an die Tür. Sollte das  der Fall sein, sollten Betroffene sofort die Polizei unter 110 verständigen und niemanden in die Wohnung lassen.

Alle Befrager sind mit einem entsprechenden Ausweis ausgestattet, den sie vorzeigen müssen. Sollten  Zweifel an der Echtheit des Dokuments bestehen, hat der Kreis Wesel folgenden Rat: Auf jedem Ausweis steht eine individuelle laufende Nummer, die den Erhebungsbeauftragten identifiziert.

Wenn jemand unsicher ist, kann man beim Kreis nachfragen, ob die Person gelistet ist. Von Montag bis Freitag, in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 20 Uhr sowie am Samstag von 8.30 bis 18 Uhr stehen die Mitarbeitenden unter der Telefonnummer 0281 2075280 zur Verfügung.

  • Die Erhebungsbeauftragten besuchen einen stichprobenartig ausgewählten
    Kreis Viersen : Jeder zwölfte Haushalt wird für den Zensus befragt
  • Mit einem Tablet erfassen die Erhebungsbeauftragten
    200 Erhebungsbeauftragte sind unterwegs : Die Volkszählung hat im Kreis Viersen begonnen
  • Volkszählung in Deutschland : So funktioniert der Zensus 2022

Ganz wichtig: Die Befragung ist kostenlos. Kein Erhebungsbeauftragter verlangt eine Gebühr oder Vorauszahlungen für eine Teilnahme an der Befragung. Bei der Befragung gibt es auch kein Geld zu gewinnen. Auch Bankdaten werden nicht erhoben.

(RP)