Wolfgang Müller zeigt van Goghs Werke in Lohberg

Kunst in Dinslaken : Wolfgang Müller zeigt van Goghs Werke in Lohberg

Da hängen sie nun – Rahmen an Rahmen in der Lohberger Galerie 399: „Die Kartoffelesser“ und die „Sonnenblumen“, das Selbstporträt mit dem riesigen Verband um den Kopf und die Landschaft bei Arles.

Alles ikonische Motive von Vincent van Gogh, alles Originale, wenn auch nicht von ihm selbst ausgeführt.

In einer weiteren Kooperation zeigt die Galerie 399 und die Blaue Bude des Forum Lohberg seit Freitag Gemälde von Wolfgang Müller. Der kopiert van Gogh nicht, er interpretiert dessen Werke in abweichenden Formaten. Was davon nun in der kleinen Galerie zu sehen ist, ist ein winziger Ausschnitt eines seit 16 Jahren voranschreitenden Monumentalwerks. Wolfgang Müller hat sich das Ziel gesetzt, alle bekannten 877 Gemälde des Niederländers nachzuempfinden und diese europaweit in einer Wanderausstellung zu präsentieren. Zwischen 640 und 660 Bilder – Müller weiß es selbst nicht so genau – hat er bereits vollendet, im April oder Mai nächsten Jahres möchte er den Schaffensprozess abgeschlossen haben.

In seiner Einführung zog Galerist Werner Heuking Parallelen zwischen van Gogh und Müller. Dort der Pfarrerssohn, den es nach seiner Lehre im Kunsthandel und vor der Entscheidung, es als freischaffender Künstler zu versuchen, als Hilfsprediger den Bergleuten zur Seite stand, die im ausgehenden 19. Jahrhundert unter den härtesten Bedingungen unter Tage schufteten und der mit den Kartoffelessern der armen Landbevölkerung in Holland ein Denkmal setzte. Hier der gebürtige Marxloher, eines von sieben Geschwistern, der wie van Gogh das Leben sozial Benachteiligter aus nächster Nähe kennt und seine eigene Kreativität dagegensetzt. Müller ist Pianist, die Initialzündung, van Goghs zu malen, kam ihm während eines Praktikums in der damaligen Dinslakener Galerie von Pino Juliano.

Müller malt in jeder freien Minute, „den Leidensweg von van Gogh kann ich jetzt nachvollziehen“. Aber was macht er, wenn er sein Ziel erreicht hat? „Von van Gogh selbst gibt es ja auch noch zirka 1200 Zeichnungen.“

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der benachbarten Apotheke besichtigt werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE