Diskussion: Wohnungen für Flüchtlinge

Diskussion: Wohnungen für Flüchtlinge

Die Emotionen kochen besonders im Dinslakener Averbruch hoch. Hintergrund sind die Pläne der Stadtverwaltung, auf vier Grundstücken im Stadtgebiet insgesamt 130 Wohnungen für Flüchtlinge zu schaffen.

Planungsdezernent Dr. Thomas Palotz stellte die Idee kürzlich im Sozial- sowie im Liegenschaftsausschuss mündlich vor. Die Stadtverwaltung hat auch dieses Areal an der Südstraße im Averbruch im Auge. Kritiker sehen die Siedlung durch die Fliehburg und die mögliche Deponieerweiterung schon genug belastet, befürchten die Wertminderung ihrer Immobilien. Entgegen anderslautender Gerüchte steht das Thema nach Auskunft der Stadtpressestelle heute nicht im Stadtrat auf der Tagesordnung.

(kub)
Mehr von RP ONLINE