1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Wilde Müllkippe in Drevenack beseitigt

Unbekannte entsorgten Bauholz auf Parkplatz : Freiwillige beseitigen wilde Müllkippe in Drevenack

Am Parkplatz des Schwarzensteiner Wegs haben Unbekannte einen Haufen Latten und Bretter entsorgt. Freiwillige aus dem Dorf räumten den Dreck weg.

Das Orga-Team der Gruppe „Drevenack soll schöner werden“ ist stinksauer. Durch gezielte Maßnahmen bemüht es sich mit zahlreichen Freiwilligen das Dorf zu verschönern, doch immer wieder entsorgen Menschen illegal ihren Müll. Jetzt wurde der Parkplatz am Schwarzensteiner Weg einmal mehr als Entsorgungsplatz genutzt. Unbekannte haben hier unter anderem jede Menge Bretter und Latten abgeladen. 

Timo Kempendorf startete einen Aufruf auf Facebook, um schnellstens Helfer zu finden, die den Müll einsammeln und fachgerecht entsorgen. „Wir haben den Müll sofort beseitigt damit hier keine Müllhalde entsteht. Die Erfahrung zeigt, dass die Menschen dort, wo bereits Müll lieg, ihren eigenen schneller dazu abladen als an einem sauberen Ort“, berichtet Kempendorf. Das Absurde dabei sei, dass die meisten dieser Abfälle gegen eine geringe Gebühr abgegeben werden können. Statt mit dem Müll in den Wald zu fahren, wäre es viel sinnvoller den Weg zu einer richtigen Sammelstelle auf sich zunehmen. „Ich wünsche mir mehr Bewusstsein in der Bevölkerung und dass illegale Entsorgung auch zur Anzeige gebracht wird“, sagt Ingrid Meyer. Letztlich komme die Allgemeinheit für die illegal Entsorgung auf. Denn die Kosten blieben am Besitzer des Grundstücks hängen. „Und das ist meistens die Gemeinde“, sagt Meyer. 

  • Hausmüll – mal eben im Dorfpark
    Wilde Kippe in Dabringhausen : Müll-Vandalismus mitten im Dorf
  • Die beiden Katzenbabys kuscheln sich aneinander.
    Vorfall in Geilenkirchen-Lindern : Katzenbabys mit Müll am Feldweg entsorgt
  • Ein Blütenmeer empfängt die Besucher in
    Ratingen Lintorf : 90 Blumenampeln verschönern Lintorf

Mike Niesbach vermutet, dass illegale Abfallentsorgung fast immer auf Bequemlichkeit zurückzuführen sei oder dass manche Zeitgenossen einfach Geld auf Kosten der Allgemeinheit sparen wollten.

Für die Mitglieder von „Drevenack soll schöner werden“ steht auf jeden Fall fest: „Müll in die Landschaft zu kippen, ist eine riesengroße Sauerei.“

(RP)