1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Weihnachtsmarkt 2019 am Wasserschloss Haus Voerde

Livemusik und Budenzauber : Festliche Stimmung am Wasserschloss

90 Aussteller sind vom 13. bis 15. Dezember beim Weihnachtsmarkt am Haus Voerde mit von der Partie.

Ärmel hochkrempeln heißt es am kommenden Samstag wieder für Stefan Schmitz und seine Mitstreiter. Dann laufen an der Allee die Aufbauarbeiten für den zwölften Weihnachtsmarkt am Wasserschloss Haus Voerde. Die Straße auf dem Abschnitt zwischen Freibad und geschichtsträchtigem Gebäude verwandelt sich in eine Flaniermeile, an der sich Holzhütte an Holzhütte reihen wird. 90 Aussteller werden vom 13. bis 15. Dezember mit von der Partie sein, wie Stefan Schmitz, der Vorsitzende des veranstaltenden Vereins „Weihnachtsmarkt am Wasserschloss Haus Voerde“, ankündigt.

Dieser wurde vor drei Jahren eigens zur Ausrichtung des Budenzaubers gegründet. Schmitz steht im Vereinsvorstand Lena Müller unter anderem zur Seite. Seine Stellvertreterin kümmert sich um das Anmeldeverfahren, schreibt die Aussteller an, erstellt die Rechnungen für die Standgebühren. Alexandra Keller hält den Blick auf die Zahlungseingänge.

Schmitz stellt fest, dass es immer problematischer wird, Anbieter von handwerklichen Ständen zu finden. Vielen Besuchern fehle beim Weihnachtsmarkt einfach die Kaufkraft. Die Leute seien nicht bereit, für diese Waren Geld auszugeben. „Voerde ist da kein Einzelfall“, betont Schmitz. Ralf Leonhard aus Bad Kreuznach, der für den Weihnachtsmarkt am Wasserschloss die Holzhütten verleiht und anliefert, habe bestätigt, dass es immer mehr Stände gibt, an denen Speisen und Getränke angeboten würden. Die Stände aber, an denen Handwerkliches verkauft wird, würden immer weniger, erklärt Schmitz mit Hinweis auf entsprechende Aussagen von Leonhard, der beim Deutschen Schaustellerbund ehedem Vizepräsident war. Andererseits wiederum seien Stimmen zu vernehmen, dass bei solchen Märkten zu wenig Kunsthandwerk im Angebot sei. „Wer einen attraktiven Weihnachtsmarkt möchte, sollte auch diese Stände ansteuern und dort Dinge kaufen“, findet Schmitz.

Auch wenn die Suche nach handwerklichen Ständen immer schwieriger werde, sei es auch diesmal gelungen, einen „breiten Mix“ anzubieten, erklärt der Vereinsvorsitzende. Krippen, Schwibbögen, Strickwaren, Edelstahlskulpturen kombiniert mit Stein, selbst gefertigter Schmuck, Gehäkeltes und einiges mehr werden dort zu finden sein. An einer Puppenschmiede können die Besucher ebenfalls Halt machen, ein Weinhandel wird vertreten sein und eine Schnapsbrennerei aus dem Schwarzwald. Neu im Angebot ist ein Stand mit Glühgin und einer mit Up-cycling-Produkten – da werden zum Beispiel ausgediente Käsereiben zu Lampen.

In den nahe der großen Bühne stehenden Pagodenzelten sind etwa Glühwein, Kakao, Champignons und Scampi zu bekommen. Im Wasserschloss selbst findet eine von der Künstlerin Martina Reimann organisierte Ausstellung mit Bildern von ihr sowie mit Fotos oder Strickwaren statt. Das Haus Voerde wird wieder in verschiedenen Farben illuminiert, so dass auch Fotografen auf ihre Kosten kommen. Die Allee ist beleuchtet, die Lichterketten in den Bäumen werden aktiviert.

Auf der Bühne gegenüber dem Wasserschloss wird an allen drei Tagen Programm geboten – auch mit Beiträgen von Voerder Chören und Vereinen. Den jeweiligen Abschluss am Abend markieren am Freitag „Kärnseife“, die Weihnachtssongs mit Titeln anderer Künstler mixen, am Samstag die Band „Go L!ve“ und am Sonntag Andrea Eurich und Michael Mrosek mit einem abwechslungsreichen Programm aus ihrem Musicalrepertoire.

(P.K.)