Waldorfschule in Dinslaken begeistert mit Jazz & Snacks & More

Bühnenreife Benefizveranstaltung : Waldorfschule serviert Jazz mit Snacks

Schülerinnen und Schüler begeistern das Publikum mit einer bühnenreifen Benefizveranstaltung.

Was haben Jazz, Chorgesang, Improtheater und das Verputzen der Sozialstation im moldawischen Copceac gemeinsam? Immer sind Schülerinnen und Schüler der Waldorfschule aktiv mit dabei. Unter dem Titel „Jazz & Snack & More“ stellten die Wahlpflichtbereiche Waldorf Jazz Connection, Chor und Improtheater in der Aula der Waldorfschule in Eppinghoven ein großes Benefizprogramm auf die Beine, um Spenden für „Vom Leben lernen“ zu akquirieren. Im Rahmen des Waldorf-Projektes wird die 9. Klasse in Moldawien handwerklich tätig, um die Lebensbedingungen in der ärmlichen Region dort zu verbessern. Einige der Neuntklässler standen mit auf der Bühne.

„Jazz & Snack & More“ begann vor einigen Jahren als Benefizkonzert der Waldorf Jazz Connection. Inzwischen ist das Konzept gewachsen. Und mit ihm das Zuschauerinteresse. Es waren bei weitem nicht nur Waldorfeltern im Publikum, sondern auch neugierige Konzertgänger, die sich von den darstellerischen und musikalischen Talenten der Schülerinnen und Schüler, die sogar die Plakate selbst gestaltet hatten, überraschen ließen.

Der Ansturm übertraf alle Erwartungen. „So viele Besucher hatten wir noch nie – ein Rekord“, freute sich Ralf Bazzanella, Musiklehrer und Leiter der Waldorf Jazz Connection. Entsprechend groß war auch der Run auf die Snacks, die in den Pausen gegen Spende gereicht wurden. Kurzerhand teilten die Akteure die eigentlich für sie bestimmte Kartoffelsuppe mit den Besuchern.

Los ging es mit der Improtheatergruppe unter der Leitung von Anne Bazzanella. Die Schülerinnen und Schüler stellten sich in verschiedenen Spielen den Aufgabenstellungen des Publikums mit Witz und Spontanität. Da wurde ein vergessener Schlüssel zum Anlass eines fröhlichsten Austauschs von Nettigkeiten, ein Schüler musste erraten, dass der Grund, weswegen er eine Party schmiss, der erste Preis bei einem Schönheitswettbewerb war. Zum Schluss gab’s eine Gruselgeschichte. Lebensfroher ging es bei Rainer Stemmermann zu: Der Jazzsänger leitet, gemeinsam mit Andre Schmichels, seit zehn Jahren auch den Chor der Waldorfschule. Er chattete gemeinsam mit dem Publikum und ließ 22 Sängerinnen und Sänger Pop- und Swing-Titel im groovenden Kanon singen. Immer dabei und immer wieder neu ist die Waldorf Jazz Connection. Den „Watermelon Man“ als Erkennungsmelodie haben auch die nachgerückten Neuntklässler drauf, die Älteren bewiesen bei „Summertime“, wie improvisationsstark sie jammen können. Fast immer in der ersten Reihe dabei: Sängerin Merle, die mit „Skyfall“ das filmreife Finale eines begeisternden Abends anstimmte.

(bes)
Mehr von RP ONLINE