1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Dinslaken: Vorleser für Grundschüler gesucht

Dinslaken : Vorleser für Grundschüler gesucht

Der Bedarf an Mentoren steigt ständig. Zurzeit sind allein in Dinslaken 60 ehrenamtliche Leselernhelfer im Einsatz, um Kinder für Bücher zu begeistern. Doch das reicht noch lange nicht aus.

Jungen mögen Action, Schlangen und Piraten, Mädchen lieben Hunde, Einhörner und Prinzessinnen. Eine schlichte Grundregel für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, bei den Leselernhelfen anzuheuern. Die brauchen dringend Verstärkung.

Gesucht werden Frauen und Männer, die Lust und Zeit haben, Grundschulkindern einmal in der Woche eine Stunde lang aus einem Buch vorzulesen. Sinn und Zweck der Aktion: Mädchen und Jungen die Freude am Lesen vermitteln, ihnen zeigen, das Bücher Spaß machen. Und das klappt am besten, wenn man weiß, welche Geschichten Kinder am liebsten mögen.

Horst Gawlowski ist schon seit mehreren Jahren bei Mentor Niederrhein als Schriftführer aktiv. Vorleser ist der 63-jährige ehemalige Industrieeinkäufer erst seit seiner Pensionierung. Er liest regelmäßig zwei Mädchen aus der Grundschule Am Weyer vor. Das eine ist neun, das andere zehn Jahre alt. Und wenn die Kinder Lust haben, lesen sie ihm vor. "Wir sprechen auch über den Inhalt der Bücher", sagt Gawlowski. "Ich möchte schließlich sehen, ob sie die Geschichte begriffen haben. Wenn die Kinder ihren Spaß haben, dann habe auch ich Spaß."

Als der Verein Mentor Niederrhein vor gut drei Jahren seine Arbeit aufnahm, waren viele Lehrer skeptisch. Sie bezweifelten, dass Kinder, die gern lesen, auch in anderen Fächern wie etwa Mathematik ihre Noten verbessern würden. Heute sind die Zweifel verflogen. Mentor Niederrhein ist mit rund 210 Leselernhelfern im Dauereinsatz. 60 davon sind in den Klassen zwei bis vier an zehn Dinslakener Grundschulen sowie an der Ernst-Barlach-Gesamtschule aktiv, weitere 40 im Bereich Voerde und 20 in Hünxe. "Das ist leider nicht genug", sagt Vereinsvorsitzende Heidrun Grießer. "Der Bedarf an Mentoren ist riesig." Zum einen würden die Schulen immer mehr Kinder in die Obhut des Vereins geben, zum anderen scheiden regelmäßig bewährte Lese-Kräfte altersbedingt aus.

Engpässe gibt es derzeit, abgesehen von der Gartenschule, an beinahe allen Dinslakener Grundschulen. Vor allem Lohberg bereitet dem Verein Sorgen, auch für Bruckhausen werden noch Vorleser gesucht. Horst Gawlowski koordiniert den Einsatz der Mentoren in Dinslaken. Er vermittelt Freiwillige an interessierte Schulen, wo sie dann "ihre" Kinder zugeteilt bekommen. Die Auswahl nehmen die Lehrkräfte mit Zustimmung der Eltern vor. Pädagogische Kenntnisse sind keine Voraussetzung, um Mentor zu werden. Die Freiwilligen sollten Zeit und Ausdauer mitbringen, sich ein- oder zweimal wöchentlich mit den Kindern zum Lesen und Sprechen zu treffen.

(RP)