1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Vollsperrung: Zugausfälle zwischen Emmerich und Oberhausen

Pendler vom Niederrhein müssen auf Busse umsteigen : Bahnstrecke zwei Wochen lang voll gesperrt

Der dreigleisige Ausbau der Bahnstrecke zwischen Emmerich und Oberhausen stellt Bahnkunden erneut auf eine harte Geduldsprobe. Von Freitag, 26. August, bis Freitag, 9. September, wird die Strecke voll gesperrt.

Ab Ende August bündelt die Deutsche Bahn erneut zahlreiche Arbeiten entlang der 73 Kilometer langen Strecke zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet. Auf dem umfangreichen Bauprogramm stehen mehr als 5000 Bohrungen für Kampfmittelsondierungen. Zeitgleich wird an Oberleitungsanlagen, Bahnsteigen, Gleisen sowie Lärmschutzwänden gearbeitet.

Auswirkungen auf den Nahverkehr Die Züge der Linien RE 5 (RRX, National Express) und RE 19 (VIAS) enden bereits in Oberhausen Hauptbahnhof. Die Züge der Linie RE 49 (DB Regio) fallen zwischen Oberhausen Hauptbahnhof und Wesel aus. Als Ersatz verkehren Busse mit Halt an allen Zwischenstationen zwischen Oberhausen Hauptbahnhof und Wesel bzw. Emmerich. In Oberhausen besteht Anschluss an die Züge der Linien RE 5 (RRX), RE 49 bzw. RE 19.

Fernverkehr Die Züge der ICE-Linie Frankfurt – KölnDuisburg – Amsterdam sowie das Zugpaar ICE104/ICE 105 (Basel - Amsterdam) werden von Samstag, 27. August bis Freitag 9. September zwischen Köln und Utrecht über Venlo umgeleitet. Die Halte in Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen und Arnhem entfallen. Die Züge halten ersatzweise in Mönchengladbach und ’s-Hertogenbosch. Teilweise entfällt zudem der Halt in Köln Hauptbahnhof, ersatzweise halten diese Züge in Köln-Ehrenfeld. Die Umleitung führt zu einer Fahrzeitverlängerung von bis zu 30 Minuten und zu geänderten Ankunfts- und Abfahrtszeiten.

  • Der Dinslakener Bahnhof soll moderner werden.
    Neues Parkhaus wohl erst 2024 : Wie Dinslaken mit dem Bahnhofsumbau voran kommt
  • Ab der Feldmark – hier kreuzen
    Ausbau der Betuwe-Linie in Wesel : Blumenkamp bekommt mehr Lärmschutz
  • Starke Nerven bei Nutzerinnen und Nutzern
    Ausfälle, Schienenersatzverkehr, Umleitungen : Warum und wo es im Bahnverkehr in NRW derzeit stockt

Expressbusse Für einen schnellen Pendelverkehr fahren Expressbusse von Oberhausen Hauptbahnhof über Wesel, Emmerich, Emmerich-Elten, Zevenaar und Arnhem Centraal. In Emmerich ist ein Umstieg aus den Expressbussen möglich: von hier können Reisende andere Busse wählen, um alle anderen Zwischenstationen auf der Strecke zu erreichen. Die SEV-Stationen sind am Bahnhof ausgeschildert. Außerdem fahren Expressbusse ohne Stopp zwischen Dinslaken und Duisburg Hauptbahnhof sowie zwischen Wesel und Oberhausen Hauptbahnhof. Auf der Strecke zwischen Bocholt und Wesel werden  ebenfalls Busse eingesetzt.

Arbeiten zwischen Dinslaken und Voerde Es werden 60 Fundamente für die neuen Oberleitungsmasten gegründet. Außerdem gibt es Bohrungen für Kampfmittelsondierungen. Im Bahnhof Dinslaken stehen neben Kabeltiefbauarbeiten auch wichtige Arbeiten an der Personenunterführung auf dem Programm: Für die Erweiterung der Unterführung errichtet die DB zunächst eine Baugrube und baut den bestehenden Bahnsteig zurück. Die Unterführung wird im Anschluss um rund 20 Meter verlängert. Auch am Haltepunkt Voerde rollen die Bagger: Hier stehen unter anderem Kampfmittelsondierungen sowie Bahnsteigarbeiten an.

Arbeiten zwischen Voerde-Friedrichsfeld und Wesel Hier führt die DB Kampfmittelsondierungen durch und bohrt mehr als 600 Löcher. Die Arbeiten konzentrieren sich auf die Bereiche an der Spellener Straße, am Haltepunkt Friedrichsfeld, an der Eisenbahnüberführung „Lippe“ sowie am Hessenweg. Zeitgleich finden vorbereitende Arbeiten für die spätere Verlegung von Versorgungsleitungen an der Spellener Straße statt. Außerdem führen die Bauleute Gleisstopfarbeiten durch.

Arbeiten zwischen Bahnhof Wesel und Haldern Hier finden ebenfalls Bohrungen für Kampfmittelsondierungen sowie Gleisstopfarbeiten statt. Die Bahnübergänge „Wasserstraße“ und „Kastanienstraße“ werden am 9. und 10. September gesperrt.