Voerde: Voerder Kläranlage wird modernisiert

Voerde : Voerder Kläranlage wird modernisiert

Der Lippeverband nimmt an der Frankfurter Straße eine umfangreiche Erneuerung vor. Die Arbeiten finden während des laufenden Betriebes statt. Nach Beendigung des Umbaus werden erhebliche Einsparungen erwartet.

Noch tut die alte Schnecke ihre Arbeit, sie hebt das Abwasser über eine Förderhöhe von viereinhalb Metern aus dem Kanalsystem auf das Niveau der Kläranlage, wo es die verschiedenen Reinigungsstufen durchläuft. Nicht mehr lange, und eine provisorische Pumpe wird diese Aufgabe für eine gewisse Zeit übernehmen. Die beiden alten Schnecken werden durch neue ersetzt und eine dritte anstelle der Reservepumpe installiert. Diese Maßnahme ist Teil der umfangreichen Modernisierung, die der Lippeverband in den geplant nächsten zwei Jahren auf der Kläranlage Voerde an der Frankfurter Straße vornehmen wird. In den ersten Januartagen fiel der Startschuss.

Weil es sich um eine Modernisierung im laufenden Betrieb handelt, muss wie im Fall des Zulaufschneckenpumpwerkes an einigen Stellen mit Provisorien gearbeitet werden. Auch das Gebäude mit der Rechenanlage, wo die Grobstoffe aus dem vom Kanalsystem auf die Höhe der Anlage gehobenen Abwasser entfernt werden, wird erneuert. Dies gilt auch für die Rechenanlage, die sich im Inneren des Gebäudes befindet und über zwei Straßen verfügt. Während des Umbaus wird nur eine davon in Betrieb sein.

Die Garage, in der die technischen Geräte zur Messung des geklärten Abwassers auf Prüfparameter wie Schwebstoffanteil, Leitfähigkeit, Trübung untergebracht waren, wird komplett abgerissen und durch ein neues Gebäude ersetzt. Das in Sichtweite liegende Nachklärbecken ist seit längerem außer Betrieb. Die über die Beckenkrone laufende Räumerbrücke ist ebenfalls abgebaut. Die Fahrbahn wird erneuert, mit integrierter Heizung, um so den Betrieb auch im Winter bei Frost zu gewährleisten, wie Betriebsmeister Andreas Zang erläutert. Danach wird eine neue Räumerbrücke montiert. Aufgabe des Räumers ist es, den in der Nachklärung anfallenden Klärschlamm aus dem Becken zu entfernen, so dass "nur noch sauberes Wasser" übrig bleibt, heißt es von Seiten des Lippeverbandes.

Über das Zulaufschneckenpumpwerk wird das Wasser aus dem Kanalsystem auf das Niveau der Kläranlage gehoben. Die alten Schnecken und die Reservepumpe (rechts) werden ersetzt. Foto: Markus Weissenfels

Im Rahmen der Modernisierung seien "ganz viele Gewerke" im Einsatz. "Jedes Anlagenteil wird angepackt", erklärt Zang. Auf dem Plan stehen die Erneuerung der Maschinen- und Elektrotechnik, von Gebläsen, Pumpen und Rührwerken, der Neubau von Schlammentwässerung und Gebläsehalle sowie die Sanierung der beiden Faulbehälter. Von Letzteren werde in Zukunft nur noch einer benötigt, beide werden, damit es zu keiner Betriebsunterbrechung kommt, nacheinander saniert. Anschließend werde der kleinere Faulbehälter nur noch als Speicher für Klärschlamm dienen. Zudem wird das Betriebsgebäude zum Teil abgerissen und aufgestockt. Nach dem Umbau können im Inneren Analysen und Proben vorgenommen werden. Die Kontrolle der Messtechnik erfordere weniger Aufwand. Die Verladestation für die Rechengut- und Sandcontainer wird automatisiert.

"Hauptaspekt" der Modernisierung sei, die in die Jahre gekommenen Aggregate zu erneuern und energieeffizienter umzurüsten, erläutert Betriebsmeister Zang. Davon verspricht sich der Lippeverband am Ende auch "erhebliche Energieeinsparungen zu erzielen", so Projektleiter Dirk Klingenberg.

(P.K.)
Mehr von RP ONLINE